Im letzten Spiel der Saison spielten die Aarauer Adlerinnen ohne Druck und gelöst auf und holten sich im Derby gegen Reinach verdient den klaren Sieg!

Mit der definitiven Besiegelung des Abstiegs nach dem Spiel in Seftigen kam die Enttäuschung und Ernüchterung, aber vielleicht auch die Befreiung des Drucks..

Schon von Beginn weg waren die Aarauerinnen im Spiel und kontrollierten dies gekonnt. Die gut gespielten Auslösungen und die sauberen Aufräumarbeiten vor dem eigenen Tor sowie die vielen gewonnenen Zweikämpfe brachten die zusätzliche Sicherheit ins Spiel. Gebündelt mit der nötigen Konsentration und der Geduld fürs eigene Spiel fanden die Adlerinnen immer mehr den Weg vors gegnerische Tor. Eineinhalb Minuten vor der ersten Drittelspause war es dann endlich soweit, nach dem Festsetzen in der gegnerischen Zone netzte Michelle Schär auf Zuspiel von Eliane Fäs wunderbar ein.

Der Coachingstaff hatte für einmal etwas gelassenere Minuten in der Pause, denn der Gameplan und die Umsetzung stimmten...

Die erwartete ansteigende Gegenwehr Reinachs blieb nach Wiederanpfiff vorerst aus und somit konnte Aarau weiter das Zepter in der Hand behalten.

In der 25. Minute bediente Michelle Zobrist dann Simone Spillmann welche das 2:0 besorgte.

Weitere drei Zeigerumdrehungen später fasste sich Lilian Fehlmann ein Herz und das 3:0 war Tatsache. Spätestens jetzt wussten alle,dass in diesem Spiel kein Weg an Aarau vorbei fand! Schon fast beflügelt funktionierte einfach (fast) alles.

So auch in der 34. Minute als sich Nyffeler nach einem (gewagten aber präzisen) Zuspiels von „ Zolli“ an der Bande durchtankte und Lüscher zum 4:0 bediente.

Lok bäumte sich zwar zwischenzeitlich auch durch kleinere Unachtsamkeiten Aaraus noch kurz auf, musste aber mit dem 4:0 in den Pausentee.

Aarau erwartete für die letzten 20 Minuten eine agressive, im Schellzugstempo anrollende Lok. Doch die Reinacher Fraktion schien an diesem Abend einfach den falschen Diesel getankt zu haben...

So kam es dann, dass Aarau in der 46.Minute die Chance bekam, im Powerplay weiters davonzuziehen. Isabelle Senn wurde auf die Strafbank geschickt.

Der Ball rollte jedoch nicht rund in den Aarauer reihen und so kam es,dass Sabrina Eichenberger nach knapp einer Minute eine der Unsicherheiten Aaraus ausnutzte und Selina Müller lancierte welche im „Expresszugstempo“ den Adlerinnen enteilte und mit einem satten,frechen Schuss Zollinger im Tor bezwang.

Die Unterzahl gegen Reinach blieb bestehen und Aarau erhielt nochmals die Chance das Powerplay besser zu formieren. Gerade mal eine Sekunde nach Ablauf der Strafzeit war es an Michelle Zobrist welche Lustenbergers Pass ins Netz schlänzte.

Aarau spielte gekonnt ihr Spiel weiter und liess sich nicht vom agressiver werdenden Pressing der Reinacherinnen beirren.

Reinach bekam zwar noch ein paar Chancen welche jedoch allesamt von „Zolli“ pariert wurden.Dafür beschenkte Anastasia Frame im Gegenzug in der 59. Minute ihr Team noch mit einem schönen Tor aus spitzem Winkel zum 6:1 Schlussresultat.

Das Damen1 von Team Aarau zeigte eine starke kollektive Leistung und konnte endlich mal wieder das Potential welches vorhanden wäre abrufen. Somit beendet das Team eine schwierige Saison mit vielen guten Momenten welche oft nicht belohnt wurden versöhnlich und mehr als verdient mit dem Sieg im Aargauer Derby.

„Wir nehmen einen kleinen Abstecher in die 2.Liga und kommen mit Schwung wieder...!!!“

(Bericht Sibyll Zollinger)

Team Aarau - UHC Lok Reinach 6:1 (1:0, 3:0, 2:1), Berufsschule Telli, Aarau. 107 Zuschauer. SR Kuhn/Schmid. Tore: 19. Schär (Fäs) 1:0. 25. Spillmann (Zobrist) 2:0. 28. Fehlmann 3:0.34. Lüscher (Nyffeler) 4:0. 47. Müller (Eichenberger) 4:1. 48. Zobrist (Roos) 5:1. 59. Frame (Schär) 6:1.

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen UHC Lok Reinach.

UHC Lok Reinach: Rey; Schiess; Hunziker; Straumann; Hirt Simone; Durrer; Wüthrich; Senn (C); Hirt Tabea; Hüsler; Sbrogio; Eichenberger; Müller; Pattathuparambil; Müriset; Egger; Keller; Wüst.

Team Aarau: Lustenberger; Roos (C); Bühler; Kirsch; Barile; Nyffeler; Lüscher; Frame; Fäs; Müller; Nenna; Schär; Fehlmann; Rütimann; Zobrist; Stücheli; Wyss; Spillmann; Schär; Caluori; Stettler; Zollinger.