Leichtathletik

Verpasste Medaillenchance: Stabhochspringerin Lea Bachmann scheitert an der Universiade in Neapel

Lea Bachmann kann an der Universiade in Neapel keinen Erfolg feiern.

Lea Bachmann kann an der Universiade in Neapel keinen Erfolg feiern.

Am letzten Donnerstag startete die Stabhochspringerin Lea Bachmann (LAS Old Boys Basel / Team Goldwurstpower) für die Schweiz im Finale der 30. Sommeruniversiade in Neapel und verpasste dabei ein Universiade-Diplom mit ihrem 9. Platz nur knapp.

Die Baslerin startete gut in ihren Wettkampf und meisterte ihre ersten beiden Höhen souverän im ersten Versuch und lag mit dieser Leistung in Führung. Auf 4.31m scheiterte sie bei ihrem ersten Versuch äusserst knapp. Nach nur leichtem Touchieren der Latte sah es für einen kurzen Augenblick so aus, als würde diese in der Halterung liegen bleiben. Leider fiel sie dann aber doch herunter, was bittere Konsequenzen für Bachmann hatte.

Wäre die Latte mit dem nötigen Wettkampfglück liegen geblieben, hätte Lea Bachmann mit dieser Höhe den dritten Schlussrang belegt. So aber verpasste sie mit übersprungenen 4.21m und dem 9. Schlussrang nicht nur die Medaillen, sondern knapp auch ein Universiade-Diplom (die Besten 8). Gewonnen hat den Wettkampf Roberta Bruni (IT) mit 4.46m vor Rachel Baxter (USA) mit 4.41m und Bridget Guy (USA) mit 4.31m.

Frustration in positive Resultate umwandeln

«Ich bin unglaublich enttäuscht von meiner Leistung. Die Bedingungen waren ideal aber ich bin nicht gut gesprungen und habe im Einspringen zu viel Sprünge gemacht. Dies führte dazu, dass ich bei den letzten Versuchen müde war», so Bachmann.

Für die Athletin gilt es nun die wichtigen Erfahrungen dieses internationalen Grossanlasses mitzunehmen und die Frustration in den kommenden Wettkämpfen in positive Resultate umzuwandeln.

Nach der verpassten Chance ist die Enttäuschung bei Lea Bachmann gross.

Nach der verpassten Chance ist die Enttäuschung bei Lea Bachmann gross.

Bachmann studiert neben dem Leistungssport Rechtswissenschaften an der juristischen Fakultät der Universität Basel. Die Universiade (Wort zusammengesetzt aus Universität und Olympiade) gilt mit 13'000 Teilnehmenden in 18 verschiedenen Sportarten und 112 teilnehmenden Nationen nach den olympischen Sommerspielen als grösster Multi-Sportveranstaltung der Welt. Die Teilnahme der aus 79 Athletinnen und Athleten bestehenden Schweizer Delegation an diesem internationalen Grossanlass wird vom Dachverband Swiss University Sports organisiert.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1