Noch etwas müde aber gut gelaunt, starteten 10 Samariter am 25. August mit dem Car Richtung Ostschweiz. Auf der Fahrt wurden sie mit Kaffee, Orangensaft und frischem, selbstgebackenem Zopf verwöhnt und konnten sich so auf die bevorstehende Reise stärken.

Ihr erstes Ziel war der Besuch der Rega Basis in St. Gallen. Informativ, spannend und unterhaltsam berichtete Herr Enz über den Aufbau der Rega Basis, über die Arbeit der Piloten, Notärzte und Rettungssanitäter und natürlich durfte der Blick in einen dieser legendären Helikopter Agusta da Vinci nicht fehlen. Unerwartet hatten die Samariter dann live die Gelegenheit, die Rega Crew bei der Vorbereitung für einen Notfalleinsatz zu beobachten. Es war sehr beeindruckend, wie die Zusammenarbeit dieses eingespielten Teams harmonierte. In wenigen Minuten war der Helikopter startklar, das Erste-Hilfematerial und die Rega Crew an Bord. Die Rotoren wurden gestartet und elegant hob der Helikopter ab zum Einsatzort. Ein interessanter Film über die Arbeit der Rega rundete den Besuch auf der Basis ab.

Während der Weiterfahrt mit dem Car Richtung Stein am Rhein verpflegten und stärkten sich die Samariter mit einem Mittagessen aus dem Rucksack. Zum Teil etwas skeptisch waren die Reaktionen auf die bevorstehende Kanutour auf dem Rhein. Bewölkt, regnerisch und windig zeigte sich das Wetter, so kam die Regenausrüstung zum Zuge. Zu Beginn der Kanufahrt waren die Samariter etwas unsicher im Umgang mit den schmalen Kanus und den Paddeln. Je länger die Fahrt dauerte umso mehr Sicherheit, Spass und Freude kam auf. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen nahmen sie die zweite Hälfe der Kanutour in Angriff. Mit einem Lachen im Gesicht paddelten sie bei schöner Abendstimmung Richtung Schaffhausen. Nach einem Fotostopp am Rheinfall fuhren die Herznacher Samariter wieder ins Fricktal zurück und liessen den erlebnisreichen Tag im Gasthof Löwen bei einem guten Essen gemütlich ausklingen.