Samariterverein

Vereinsreise des Samaritervereins Kulm ins Wallis

megaphoneVereinsmeldung zu Samariterverein

Samariterverein Kulm – Vereinsreise ins Wallis: Salgesch und Grächen vom 18./19. August 2018

Vereinsreisen finden diesen Sommer mit viel Sonnenschein und warmen Temperaturen statt. Davon profitiert auch der Samariterverein Kulm auf seiner zweitägigen Reise ins Wallis.

 Mit 21 Personen fährt der Car nach Reichenbach ins Kandertal zum Kaffeehalt. Bei Kandersteg geht’s zum Autoverlad durch den Lötschberg und schon ist man im Wallis. Von Goppenstein führt die Strasse ins Tal hinunter und bald erreicht der Car das kleine Dorf Varen. Bei der Kirche, die auf einem Felsvorsprung gebaut ist, beeindruckt die imposante Aussicht auf den Pfynwald und die Rhone, die durch das Gebiet fliesst. Der Pfynwald ist ein Naturschutzgebiet von nationaler Bedeutung mit vielen Vogelarten und Insekten. In Varen geniessen alle ein Picknick und wandern anschliessend durch die Rebberge nach Salgesch. Der heisse Sommer hat die Trauben bereits gut reifen lassen, jedoch für die Weinverarbeitung brauchen sie noch einige Wochen. Das Ziel in Salgesch ist die Weinkellerei Caldelari, eine der kleinsten Familienbetriebe, die Wein herstellt. Herzlich empfängt das Ehepaar die Kulmer Samariter mit einem süssen Weisswein. Anschliessend werden noch andere Weine gekostet, vorallem der Pinot Noir, der in Salgesch am meisten angebaut wird. Die Walliser Fleischplatte gehört natürlich auch dazu. Am späteren Nachmittag geht die Reise weiter nach Grächen. Im Hotel Grächerhof wird man verwöhnt mit einem Willkommensapéro und einem vorzüglichen Nachtessen.

Ein sonniger Sonntagmorgen verspricht nur Gutes. Die Gemütlicheren fahren mit der Hannigalpbahn hinauf und geniessen das Panorama auf über 2000 Meter. Die Sportlicheren begeben sich auf eine dreistündige Wanderung. Zuerst geht es steil hoch zum See, von dort der Suone Eggeri entlang, hinunter zum Aussichtspunkt Hohtschuggi und via Bärgij zurück nach Grächen. Gegen Mittag verlässt der Car das Bergdorf Grächen, das auf einer Sonnenterrasse hoch über dem Mattertal auf 1620 Metern liegt. Die Heimreise führt ins Goms nach Münster in ein Gartenrestaurant, wo Durst und Hunger gestillt werden. Die Passfahrt über den Grimsel und den Brünig mit den vielen Kurven, Stauseen und der schönen Bergwelt ist immer wieder ein Erlebnis. Mit vielen Eindrücken erreicht der Samariterverein Kulm wieder das Wynental und dankt dem Chauffeur Adolf Hüsler für die angenehme Fahrt.

Meistgesehen

Artboard 1