Frauenturnverein

Vereinsreise des FTV Rietheim

megaphoneVereinsmeldung zu Frauenturnverein

Ausflugsziel war der Rigi

Elf gutgelaunte Turnerinnen trafen sich frühmorgens an der SBB-Haltestelle, um miteinander zu verreisen.
Die Rigi „Königin der Berge" im Herzen der Schweiz war das Ausflugsziel vom Samstag, 21.8.2010.
Warmes, sonniges Spätsommerwetter war angesagt, so war in den Bahnhöfen und Zügen viel reiselustiges Volk unterwegs.
In Luzern wurde auf das Schiff „Uri" gewechselt, das die Frauen flott nach Weggis brachte.
Die Panorama-Luftseilbahn führte in luftige Höhe nach Rigi-Kaltbad. Dort soll im Herbst 2011 ein Mineralbad eröffnet werden, darum klaffte dort eine Baugrube. Bei einem Kaffee und knusprigen Gipfeli wurde die weitere Route besprochen.
Drei Seniorinnen bestiegen die bereitstehende Pferdekutsche und liessen sich auf einer gemütlichen Rundfahrt durch die sonnige Bergwelt ziehen. Später fuhren sie mit der roten Zahnradbahn nach Rigi-Kulm.
Die verbleibende Achtergruppe wanderte durch den romantischen Naturpark zum Aussichtspunkt „Känzeli". Hier geniesst man einen herrlichen Ausblick auf die Stadt Luzern, den Bürgenstock und das Kreuz des Vierwaldstättersees.
Unterwegs zur Rigi-Staffel gab`s einen Picnic-Halt, die Rietheimerinnen wurden von weidendem Braunvieh beobachtet. Hängegleiterpiloten trafen die letzten Vorkehrungen, rannten los, schwebten vom gespannten Stoff der bunten Gleitschirme gehalten in die Tiefe.
Die prächtige Bergwelt, die Ruhe, die wunderschöne Aussicht und die eindrucksvollen Bahnen liessen die Wanderherzen höher schlagen. Um die Mittagszeit genehmigten sich die nun wieder vereinten FTV-Frauen einen Gipfeltrunk auf der Sonnenterasse.
Die einen zu Fuss, die anderen mit der Bahn wollte man sich bei der Haltestelle Klösterli zur gemeinsamen Talfahrt treffen. Doch als der blaue Zug um 15.04 Uhr losfuhr, fehlte ein Teil der Wandergruppe. Auf Umwegen trafen die Vermissten dann doch noch ein.
In der Gartenwirtschaft warteten die Turnerinnen vergnügt auf die nächste Fahrgelegenheit. Die hiergebliebenen Wanderstöcke von Theres kamen so auch noch auf den Heimweg. Würzigen Heuduft schnuppernd fuhr die Reisegesellschaft nach Goldau, dann weiter nach Zug.
In einer Pizzeria am See liessen sich die Frauen mit leckeren Speisen verwöhnen. Vier hässliche Entlein, d.h. junge graue Schwäne schnabulierten ungestört in der Wiese nebenan.
Mit Zuger Kirschtorte im Gepäck wurde heimgereist, ein wunderschöner Tag ging zu Ende. Gut gemacht, Bernadette, herzlichen Dank für die tolle Organisation. (avg)

Meistgesehen

Artboard 1