Die begeisterten Musikanten, mit zum Teil Familienmitgliedern, trafen sich beim Dorfplatz in Ittenthal. Unser Ziel war Linthal, welches die Reisegesellschaft nach einem Kaffeehalt zügig erreichten. Von Linthal bis Braunwald genossen sie die eindrückliche, steile Fahrt mittels der Standseilbahn. Innerhalb von 7 Fahrminuten legt sie eine Höhendifferenz von 611 Höhenmetern zurück. Bei der Ankunft in Braunwald blieb die Hoffnung nicht aus, dass sich der Nebel im Laufe des Tages auflösen würde, dem war aber nicht so.
Die kurze Strecke bis zur Grotzenbüehlbahn wurde zu Fuss zurück gelegt. Vom autofreien Braunwald ging es per Gondelbahn hinauf zur Grotzenbüehl auf 1559 m.ü.M. Bei einem Grillplatz rasteten die Ittenthaler zur Mittagszeit. Nach der Stärkung ging es weiter über den Seblengrat durch die Erlebnisgalerie hinauf zum Gumen, welcher auf 1901m.ü.M. liegt. Die Aussicht wäre grandios, aber der Nebel wollte sich nicht verziehen.

Beim Nachtessen und gemütlichen beisammen sein, spielte Sepp mit dem Alphorn noch einige wunderschöne Klänge, sehr zur Freude aller Anwesenden.
Tags darauf nahmen die Ittenthaler die Panoramawanderung, welche im Pflanzenschutzgebiet liegt, unter die Füsse. Die mitgereisten Kinder konnten die nun anstehende Trottinettfahrt kaum erwarten, und freuten sich riesig. Fast alle gut angekommen in Braunwald, bestiegen sie die Standseilbahn nach Linthal und dann war Zeit für die Rückfahrt.

Beim Rest. Luegeten in Pfäffikon hielt man spontan für einen Zwischenhalt und genoss die grandiose Aussicht auf den Zürichsee. Zurück in Ittenthal gebührt ein herzliches Dankschön den Organisatoren Susi und Stefan, sowie den Fahrern Erich und Stefan. (iho)