Morgenstund hat Gold im Mund, diesem Sprichwort getreu starteten 15 Männerriegler mit dem Zug ab Frick um 6:04Uhr die diesjährige Vereinsreise.  Mit diversen Umsteigestationen und einem Doppelbüürli- Eingeklemmten versorgt, erreichten wir per Eisenbahn den Oberalppass. Leider mussten wir unser erstes Tagesziel, die Wanderung zur Fellilücke, aus Witterungsgründen umdisponieren. Mit Kaffee und Gipfeli  gestärkt begaben wir uns auf eine eineinhalbstündige Rundwanderung auf dem Oberalp. Die Wanderung war auch der Beginn der Regenschauer, welche uns dann das ganze Wochenende begleiten sollte. Nach kleinerem Zwischenfall, unser Präsi machte einen Fehltritt und musste  kurzzeitig betreut werden, erreichten wir wieder unseren Ausgangspunkt. Nachdem wir unser Mittagessen genossen hatten, hiess es Umziehen. Zwölf der fünfzehn Teilnehmer versuchten sich kleidungsmässig auf die Bike Tour ins Tal vorzubereiten. Es war geplant mit Mountainbikes ab der Bergstation Oberalp dem Rheinverlauf folgend ins Tal bis nach Ilanz in ca. drei Stunden zu fahren. Mehr oder minder motiviert starteten wir bei strömendem Regen unsere Bike Tour. Die herrliche Landschaft und die Eindrücke der Surselva konnten wir nicht wirklich geniessen, Kälte und Dauerregen wussten dies zu verhindern. Bis auf die Unterwäsche durchnässt erreichten die Biker das Tagesziel Ilanz . Wir begaben uns ins Hotel Rätia wo eine ausgiebige heisse Dusche die Lebensgeister und die Motivation  wieder neu belebten. Bei Kaffi Bire und ein, zwei Bier waren die Spannung und die Neugier auf den weiteren Verlauf auch schon wieder geweckt. Das Rest. Lukmanier empfing uns in rustikalem Ambiente zum individuellen Nachtessen. Es wurde geschlemmt nach Herzenslust, vom Rindsfilet bis Riesenpizza erhielt jeder was sein Herz begehrte, natürlich durfte ein Glas Rotwein auch nicht fehlen. Den Tag schlossen die einen früher mit nur einem Schlummerbecher, die anderen eher etwas später mit mehreren Schlummerbechern, leider immer noch bei Dauerregen. Am nächsten Morgen wurde bei einem ausgiebigen Frühstück über den weiteren Verlauf des Tages beraten. Als Tageshöhepunkt war River Rafting auf dem Hinterrhein angesagt. Gesagt, getan, sieben Verwegene liessen sich von den schlechten Wetterbedingungen nicht beirren und bestiegen mit Neoprenanzügen, Schwimmweste und Helm versehen, nach kurzer Instruktion das Boot. Eine eindrückliche Landschaft geformt durch den Rhein, mit Stromschnellen gespickt, konnte durch die Teilnehmenden auf der imposanten Bootsfahrt nach Reichenau genossen werden. Dort wurden die Teilnehmer vom Rest der Gruppe in Empfang genommen und nach kurzer Wanderung reisten wir in den Kantonshauptort Chur. Mit Regenschirmen bewaffnet suchten wir in der Altstadt nach einem Restaurant wo Pizzockel und Capuns unsere Stimmung wieder etwas verbesserten. Nach einem kleinen Altstadtrundgang reisten wir über Zürich zurück ins Fricktal wo doch auch noch ein zwei Sonnenstrahlen den Abschluss unserer Vereinsreise begleiteten.

Franz Döbeli und Willi Siegrist hatten einen wahrlich abwechslungsreichen Ausflug geplant, wofür wir ihnen herzlich danken.