Unter diesem Schwerpunkt fand die Mitgliederversammlung des Berufsverbandes Hauswirtschaft Aargau am Dienstag, 17. Juni 2014, im Mehrzweckraum des Provisoriums des Alterszentrums in Lenzburg statt.

Mit einer eindrücklichen und spannenden Rede vor der Versammlung nahm Zentrumsleiter Michael Hunziker die Zuhörenden mit auf eine Zeitreise mit dem aktuellen Titel: „ Eine Pflegeinstitution auf dem Weg in die Zukunft“. Dass die Versammlung im Provisorium durchgeführt wurde, war sichtbar gewordener Teil dieser Zeitreise. Er erklärte die Beweggründe von rund 65 Lenzburgerinnen und Lenzburgern, welche am 5. Dezember 1960 in der ehrwürdigen Krone den Altersheim-Verein Lenzburg und Umgebung gründeten. Auf den ersten Bau des Altersheims (ausdrücklich betont …nicht Pflegeheim ) folgte direkt daneben der Bau der ersten Alterswohnungen, damals eine bahnbrechende Kombination, welche in der ganzen Schweiz grosse Beachtung fand. Nach und nach folgten notwendige Erweiterungsbauten des Heimes sowie der Alterswohnungen. In den 90igern standen rund 70 Betten und 70 Alterswohnungen zur Verfügung. 2005 wurde die vorletzte Erweiterung des Angebots mit der Überbauung Wylgasse in Angriff genommen – es handelte sich um Wohnungen im oberen Preissegment.

Das in die Jahre gekommene Altersheim erfüllte die Ansprüche eines kundenfreundlichen Betriebes je länger je weniger. Eine radikale Lösung wurde unumgänglich. Deshalb wurde ab 2007, nach einem Wechsel auf strategischer sowie operativer Ebene, mit der Planung eines grossen Wurfes angefangen. Dieser „Wurf“ hat den Namen „Alterszentrum 2015“. Als beste Zwischenlösung für die Bewohnenden und den Betrieb wurde der Bau eines Provisoriums gewählt, welches im Herbst 2013 bezogen wurde. Nach dem Umzug wurde unverzüglich mit dem Rückbau des alten und dem Neubau des neuen Altersheimes begonnen, das Mitte 2016 bezogen werden kann.

Nach der Rede von Michael Hunziker startete Verbandspräsident Thomas Gutmann die Mitgliederversammlung. Gleich zu Beginn stellte er das neue schlankere Logo vor, mit welchem der Berufsverband Hauswirtschaft Aargau den Logo-Wechsel des nationalen Dachverbandes nachvollzieht.

Nicht nur das Alterszentrum Obere Mühle steht mitten in Veränderungen, auch der Berufsverband Hauswirtschaft Aargau sieht sich mit vielen Veränderungen konfrontiert.

Einerseits die Änderungen beim Dachverband OdA Hauswirtschaft Schweiz, welcher unter anderem neu eine Geschäftsführung hat, damit die Erfüllung der Aufgaben professioneller und effizienter gestaltet werden kann. Dass dadurch für den Berufsverband Hauswirtschaft Aargau (wie für alle angeschlossenen Mitgliedsverbände) höhere Kosten entstehen, liegt auf der Hand und macht eine Erhöhung der Mitgliederbeiträge notwendig. Bei den Mitgliedern stiess der Verband damit mehrheitlich auf Verständnis. Nach einigen Diskussionen einigte sich die Versammlung einstimmig zur Annahme höherer Mitgliederbeiträge ab 2015, so dass die weitere Arbeit des Berufsverbandes Hauswirtschaft Aargau sichergestellt ist. Auch alle andern Traktanden – neben dem Jahresbericht und der Jahresrechnung 2013 auch das Budget und das Jahresprogramm 2014 sowie eine Aktualisierung der Statuten – wurden gutgeheissen.

Eine weitere Neuerung ist die Totalsanierung des Berufsbildungsplanes der Fachleute Hauswirtschaft und der Hauswirtschaftspraktiker/-innen - darüber informierte Vorstandsmitglied Regula Honegger.

Vorstandsmitglied Erika Heimgartner berichtete über eine weitere Veränderung, nämlich darüber, dass die Aargauische Berufsschau 2015 im „Tägi“ in Wettingen stattfinden wird, nicht mehr auf dem Gelände neben der Berufsschule in Lenzburg. Dieser Umzug wurde unumgänglich, weil auf dem bisherigen Ausstellungsgelände gebaut wird.

Nach der Mitgliederversammlung traf sich, wer mochte, in ungezwungener Runde zu einem Umtrunk auf der Terrasse des Mülikafis im Provisorium des Alterszentrums. (eh)