Zukunftsraum Aarau Pro-Komitee Unter- und Oberentfelden

Unterentfelder Urnenabstimmung Zukunftsraum Aarau: JA zur Teilnahme an der Fusionsvorbereitung

megaphoneVereinsmeldung zu Zukunftsraum Aarau Pro-Komitee Unter- und OberentfeldenZukunftsraum Aarau Pro-Komitee Unter- und Oberentfelden

Bei einer Stimmbeteiligung von 49.8% bejaht Unterentfelden die Teilnahme an der Fusionsvorbereitung mit 55.8%.
Das Zukunftsraum Aarau Pro-Komitee Unter- und Oberentfelden ist hocherfreut über das deutliche JA. Damit lebt der Traum von einer starken Region Aarau mit einem aufstrebenden Zentrum weiter.

Damals am 2. September 2020 war die Enttäuschung über die abgesagte Gemeindeversammlung noch gross. „Gerne hätten wir an der Gemeindeversammlung diskutiert, wie wir die Zukunft unseres Lebensraumes gestalten wollen. Sich für oder gegen eine Gemeindefusion zu entscheiden soll nicht ein primär emotionaler Entscheid sein. Daher haben wir in den vergangenen Wochen versucht, möglichst viele Leute zu erreichen und ihnen die Vorteile vom Zukunftsraum Aarau aufzuzeigen.“ so Marion Fischer.

Bis zuletzt blieb es erstaunlich still im Dorf. Dass es Gegnerinnen und Gegner gibt, weiss man. Doch schlagkräftige Argumente gegen eine Fusion hörte man wenige. Die Stimmung war schwierig einzuschätzen. Deshalb freut sich das überparteiliche Pro-Komitee nun umso mehr über den heutigen deutlichen Entscheid.

„Nun geht unsere Arbeit aber erst so richtig los“, meint Patrick Herzog vom Pro-Komitee. „Es gilt weiterhin Überzeugungsarbeit zu leisten. Wir wollen möglichst vielen Leuten die Chancen
dieses sorgfältig aufgegleisten Generationenprojektes näherbringen, damit dann auch aus der nächsten Urnenabstimmung ein JA hervorgeht.“

Das Entfelder Pro-Komitee ist breit aufgestellt, arbeitet gemeinde- und parteiübergreifend und steht allen interessierten und engagierten Bürgerinnen und Bürgern aus Unterentfelden
und Oberentfelden offen. „Wir wollen die Sorgen und Ängste der Bevölkerung ernstnehmen und setzen uns dafür ein, dass alle vom Zukunftsraum profitieren werden“, betont Lucia Engeli.

Meistgesehen

Artboard 1