Unter der Leitung des Natur- und Vogelschutzvereins Unterentfelden nahmen sich erstaunlich viele Helferinnen und Helfer Zeit, um den Amphibienzaun von Brombeeren zu befreien und zu flicken. Erstaunlich deshalb, weil dies das erste schöne Wochenende mit frühlingshaften Temperaturen war und die eigene Gartenarbeit ebenfalls lockte.Der Zaun, dessen Aufgabe es ist, die Amphibien an der Wanderung vom Wald in die vielen privaten Biotope unterhalb des Höhenwegs zu hindern, wurde seit der letzten Reparatur vor einem Jahr speziell stark in Mitleidenschaft gezogen. Zum einen musste an lichten Stellen der Zaun richtiggehend gesucht werden, weil die Brombeeren diesen überwuchert haben. Zum anderen war er auch an vielen Stellen plattgedrückt, sei dies nun durch den Schnee oder durch unachtsame Waldgänger. 

Beim nahen Weiher hinter dem Fussballplatz beim Landenhof konnten bequem Holzerarbeiten ausgeführt werden. Diese wurden auch vom zugefrorenen Weiher aus erledigt. Etwas mehr Licht kann dort auch nicht schaden.

 Das Einsammeln der Amphibien wird in den kommenden Wochen durch Schülerinnen und Schüler des Landenhofs und an den Wochenenden von Erwachsenen mit Kindern durchgeführt. Auch dieses Jahr werden wieder knapp 400 Kröten, Molche und Grasfrösche eingesammelt werden und in den Weiher entlassen, wo sie sich in Sicherheit dem Laichgeschäft widmen können. 

Wer Lust und Zeit hat beim Einsammeln der Tiere zu helfen, kann sich per Mail an folgende Adresse wenden: thomas.hersche@nvv-ue.ch. Der nötige Kontakt wird dann vermittelt. Vor allem für Familien mit Kindern ist diese Arbeit ein prägendes Erlebnis.