Unihockey-Club

Unihockey-Club in neue Saison gestartet

megaphoneVereinsmeldung zu Unihockey-Club

Waltenschwil – Der Unihockey-Club Blue Sharks ist mit seinen vier Teams in die Saison 2012/13 gestartet. Insbesondere die Junioren überzeugten und holten in ihren ersten zwei Spielen die volle Punktzahl. Aber auch die beiden Herren-Mannschaften holten erste Punkte, auch wenn nicht das Maximum.

Bereits zwei Meisterschaftsrunden und damit vier Spiele absolvierte das Herren Team in der 2. Liga. Auch nach dem Aufstieg am Grünen Tisch (man wurde letzte Saison Gruppenzweiter) von der 3. Liga in die zweitbeste Spielklasse wird die Mannschaft vom Trainerduo Soldera / F. Renggli trainiert. In der spielfreien Zeit im Sommer wurde die Kondition aufgebaut sowie an der Koordination und Kraft gearbeitet. Im August wurden die Trainingseinheiten in der Halle wieder aufgenommen. Bereits vor drei Wochen standen die ersten beiden Ernstkämpfe gegen Baden-Birmenstorf II und UHT Andermatt auf dem Matchblatt.

Gute Punktausbeute für die Herren-1-Mannschaft

Die Waltenschwiler starteten konzentriert und läuferisch gut in die erste Partie gegen den Kantonsrivalen aus Baden-Birmenstorf. So war denn auch für das Publikum nicht erkennbar, dass das Freiämter Team letzte Saison noch eine Liga tiefer spielte. Beide Mannschaften kamen zu guten Chancen, aber auch die Defensive beider Teams spielte abgeklärt. Das Resultat ist ein 3:3 Unentschieden, was beiden je einen Punkt einbrach. Der zweite Gegner war Andermatt, der andere Aufsteiger aus der 3. Liga und den Blue Sharks von letzter Saison gut bekannt. Damals gingen beide Begegnungen an die Urner. Könnten die Waltenschwiler diesmal mithalten? Um die Antwort gleich vorweg zu nehmen: Ja. Es waren vorwiegend die Haie, die das Tempo angaben. Andermatt hingegen konnte seinem Gegner nur ab und zu sein Spiel aufdrücken. Die Freiämter gingen in der zweiten Spielhälfte mit zwei Toren Vorsprung in Führung. Mehrere weitere sichere Torchancen wurden zudem ausgelassen, was bekanntlich gefährlich sein kann. Zum Schluss reichte es zum 6:5 Sieg.

Letztes Wochenende spielte die Mannschaft bereits die zweite Runde in Waltenschwil. Das Team aus Massagno TI kannten die Haie ebenfalls bereits aus vergangenen Saisons. Die Tessiner waren nie ein leichter Gegner. Das spürte Waltenschwil auch dieses Mal. Nie richtig im Spiel angekommen, überliess Waltenschwil Massagno die Überhand – spielerisch und tormässig. Zwei Minuten vor Ende der Begegnung stand es dann auch 2:4 aus Sicht der Sharks. Das Trainerduo entschied, für die letzten beiden Minuten den Torhüter gegen einen vierten Feldspieler zu tauschen. Eine Taktik, die sich auszahlte. P. Müller gelang der Anschlusstreffer – glücklich, da sein Schuss noch von einem Tessiner abgelenkt wurde. Und kurz darauf traf Waltenschwil nochmals zum Ausgleich. Die darauffolgende Partie gegen Merenschwand verlief ausgeglichen. Die Blue Sharks starteten besser in dieses Spiel als zuvor. Ramba Zamba Merenschwand fand ebenfalls schnell ins Spiel. Waltenschwil führe zur Pause 2:1. Am Ende stand es 3:3. Mit fünf Punkten liegt Waltenschwil derzeit auf dem vierten Tabellenrang.

Neu gebildetes Team startet in 5. Liga

Neuzugänge an Spielern ermöglichten es, dass der Verein eine zusätzliche Mannschaft für die Meisterschaft anmelden konnte. Als Trainer amtet Hinni, der die teils unerfahrenen Spieler zu einer funktionierenden Mannschaft zusammenfügen muss. Vor drei Wochen war der erste Ernstkampf. Im ersten Spiel gegen Gränichen STV Unihockey II zahlte das Team Lehrgeld. Es reichte nur zu einem 4:7. Besser lief es im zweiten Spiel gegen den UHC Seon II. 6:5 für die Freiämter lautete es nach 40 Minuten Spielzeit in einer Partie, die Waltenschwil fast noch aus der Hand gegeben hätte.

Junioren mit Punktemaximum

Die B-Junioren überzeugten letzte Saison mit ihrer konstanten und guten Leistung. Auch dieses Jahr wollen sie vorne mitspielen. Dass sie es so meinen, zeigten sie in den ersten beiden Spielen letzten Sonntag gegen Merenschwand (23:4) und UHC Wehntal Regensdorf (13:8). Zwei Siege mit haufenweisen Toren und der Zweitplatzierte nach der ersten Meisterschaftsrunde, so hat sich das Trainer P. Egli vorgestellt.

Die jüngeren C-Junioren mussten letztes Jahr viel unten durch. Die Saison war geprägt von Niederlagen, keine einfache Situation. Die Hoffnung auf eine bessere Meisterschaft ist deshalb gross. Aus Beromünster kam der erste Gegner. Die Waltenschwiler Junioren zeigten gleich im ersten Spiel, was sie trainiert haben: 9:2 lautete der Schlussstand. Auch gegen den TV Grosswangen hatten die jüngsten Freiämter die bessere Ausbeute gemacht. Gleich mit 28:4 Toren siegte man. Das ergibt den dritten Tabellenrang, Punktgleich mit dem Ersten. (ch)

Meistgesehen

Artboard 1