Unihockey-Club

UHC Bremgarten: Top Team aus Fribourg 40 Minuten lang gefordert

megaphoneVereinsmeldung zu Unihockey-Club

Bremgarten spielte während 40 Minuten stark, bevor im letzten Drittel nichts mehr zusammenpasste.

Bremgarten startete verhalten ins Spiel. Bereits nach drei Minuten konnte das Heimteam in Führung gehen. Der Rückstand wirkte sich positiv auf das Spiel der Bremgartner aus. Sie agierten nun mit mehr Überzeugung. Der Druck der Aargauer wurde zunehmend grösser. Die Reussstädter konnten nun vermehrt offensive Akzente setzen. In der sechsten Minute trugen die Bremgartner Anstrengungen Früchte als Nef nach der Vorarbeit von Michel zum Ausgleich traf. Nur eine Minute später war es wiederum Nef, der per Penalty zur erstmaligen Führung der Gäste traf. Zuvor war Wurz dem gegnerischen Verteidiger entwischt, welcher sich danach nur mit einem Foul zu helfen wusste.

In der Folge war das Spiel ausgeglichen. Beide Teams erspielten sich Chancen. Die Tore in diesem ersten Drittel fielen phasenweise. Es war wiederum Fribourg, welches in der 11. Minute eine solche einläutete. Bremgarten war um eine Reaktion nicht verlegen und konnte seinerseits durch Desch wieder in Führung gehen. Noch in derselben Minute musste Bremgarten den neuerlichen Ausgleich hinnehmen.

Ausgeglichen wie das erste Drittel war auch das zweite. Das einzige Tor im Mitteldrittel gelang Fribourg. Damit war für den letzten Abschnitt alles offen.

Kurz nach Wiederanpfiff gelang Buck mit einem Weitschuss der Ausgleich zum 4:4. Trotz dem für Bremgarten sehr positiven Spielstand war von der Sicherheit der ersten beiden Drittel auf Seite der Bremgartner nichts mehr zu sehen. Fribourg hatte plötzlich viel Raum um zu kombinieren. Dazu kamen individuelle Fehler der Bremgarter. Neben Buck war es Nef, der im letzten Drittel noch zweimal für Bremgarten traf. Doch das reichte nicht. Wer vor dem letzten Drittel mit einem Tor hinten liegt und dann noch drei schiesst, sollte gewinnen. Wenn man acht bekommt, davon zwei per Penalty, dann kann diese Rechnung aber nicht aufgehen. Bremgarten verspielte sich die Chance im letzten Drittel mit Punkten aus Fribourg nach Hause zu reisen. Was bleibt, ist das Fazit, dass viel mehr möglich gewesen wäre.

Unihockey Fribourg - UHC Bremgarten 12:6 (3:3, 1:0, 8:3)

Ste. Croix, Fribourg. 168 Zuschauer. SR Jörg/Küenzi.
Tore: 3. Fasel (Müller) 1:0. 6. Nef (Michel) 1:1. 7. Nef 1:2. 11. Hayoz (Malecek) 2:2. 13. Desch (R. Keusch) 2:3. 13. Lébl (Fasel) 3:3. 34. E. Aerschmann 4:3. 41. Buck 4:4. 41. Lébl (Hayoz) 5:4. 45. E. Aerschmann 6:4. 46. Malecek (Meyer) 7:4. 47. Nef 7:5. 49. Jungo (Spicher) 8:5. 50. Weibel (Egli) 9:5. 51. Nef 9:6. 54. Malecek 10:6. 59. Spicher (Fasel) 11:6. 60. Malecek 12:6.
Strafen: 1 x 2 Minuten gegen Unihockey Fribourg. 3 x 2 Minuten gegen UHC Bremgarten.
Bremgarten mit: Eichholzer; Schedle, Buck, C. Keusch, R. Keusch, Emch, Senn, Cicolini, Oggenfuss, Villiger, B. Keusch, Desch, Michel, Schwegler, Nef, Wurz, Hufschmid, Killer, Staldegger.

Meistgesehen

Artboard 1