Am Samstag, 10. Juni wurden alle Aktiven des TSV Rohrdorfs früh am Morgen aus ihren Betten geholt um einen langen aber schönen Wettkampftag in Dussnang zu starten.

Ganz im Moto „Let’s go“ startete dieser Wettkampftag mit Sprung. Angefeuert vom ganzen Verein wurden die Turnerinnen und Turner zu Bestleistungen angespornt. Tatsächlich führten sie einer ihrer besten Durchgänge vor und freuten sich anschliessend alle miteinander über die hervorragenden Leistungen jedes Einzelnen. Leider zeigte sich diese positiven Gefühle nicht vollends in der Note, welche mit einem 9.28 eher tief angesetzt war und somit nicht für die Finalrunden genügte.

Diese kleine Enttäuschung über die Note hinderte die Turner/-innen nicht daran, an den Schaukelringen ihr Bestes zu geben und einen hervorragenden Durchgang zu turnen. Mit einer Note von 9.60 und einem sturzfreien Durchgang wurden sicherlich mehrere Ziele erreicht. Jedoch gab es ein zwei Synchronitätsfehler, welche eine Teilnahme an den Finalrunden knapp verhinderten. Die liegt aber ebenfalls daran, dass die Konkurrenz sehr gross war.

Kurz vor Mittag starteten dann unsere Turner etwas unsicher mit ihrem Reckprogramm. Ihre erzielte Note von 9.4 entsprach nicht ihrer Höchstleistungen, jedoch genügte es um am Abend sich nochmals gegen die besten 4 zu behaupten. So schöpften sie dann ihr Verbesserungspotential vollends aus und endeten mit einer 9.55 im zweiten Rang, knapp hinter der Damenriege Sulz. Somit „fetzten“ sie wieder einmal ihr hervorragendes Programm hin und erfreuten den Verein mit ihrem Podestplatz.

Freudentränen gab es beim Team Aerobic als sie ihre Note von 9.2 erhielten und somit ihre Erwartungen toppten und den restlichen Tag in guter Stimmung geniessen konnten. Mit grossem Beifall eines unterstützenden Publikums und unter strahlendem Himmel lieferten sie eine fast tadellose Show, welche mit einem verdienten Applaus zu Ende ging.

Zuletzt präsentierte die Gymnastik ihre Vorführung auf dem Kleinfeld. Durch ein Missgeschick war die Musik jedoch zu leise eingestellt worden, folglich verpassten sie Ihr Debut und die Tänzerinnen wurden verwirrt. Eine Verwirrung, die sie so gut wie möglich jedoch rasch hinter sich gesteckt haben um das Beste aus der restlichen Show zu holen. Zwar erzielten sie mit dem 6ten Rang und einer Note von 9.35 nicht ihre gewohnten Toppleistungen, aber in Betracht des anfänglichen Unglückes ist dieses Resultat trotzdem ein Erfolg.

Wie jedes Jahr endete der Wettkampf in Dussnang mit einer Party, welche den Tag perfekt abgerundet hat.

Anouk Droux