Am Wochenende vom 30 und 31. Januar verbrachten die Pontoniere Baden gemeinsam ein sportliches so wie auch erholsames Wochenende im Hoch-Ybrig.

Viel Sonne, ein wolkenloser Himmel und kapp genug Schnee um kräftig die Pisten runter zu flitzen. Unter diesen besten Voraussetzungen, haben sich am 30. Januar die Pontoniere in aller Früh auf den Weg in die Innerschweiz gemacht. Ohne viel Verkehr auf dem Weg fuhren alle nach Oberiberg und hofften auf genug Schnee. Sobald sie angekommen sind, wurden gleich die Bretter oder das Brett auf die Piste gelegt und die ersten Abfahrten genossen.

Trotz den frühlingshaften Temperaturen hielt sich die weisse Pracht in einem einigermassen fahrbaren Zustand bis am frühen Nachmittag. 

Nach 4 Stunden carven und brettern sind dann doch die meisten Pontonier in ein Wirtshaus eingekehrt, da der Schnee sulzig wurde und der Durst gross. So genossen Sie die letzten Sonnenstrahlen und genossen die kühlen Getränke und die leckeren Flammkuchen.

Gegen 18.00 Uhr wurden Ski und Snowboard wieder im Auto versorgt und es wird Richtung Badenerhaus gefahren. Am Abend, nach einem leckeren Fondue, wird zusammengesessen, geredet, Spiele gespielt und gelacht, bis jeder früher oder später ins Bett ging.

Am Morgen darauf, nach einem ausführlichen Frühstück, wurde entschieden, dass das Wetter nicht zu einer Fahrt auf der weissen Pracht taugt und deshalb die Skiausrüstung in den Autos verstaut und Kurs nach Morschach ins Thermalbad gehalten. Die Zeit vergeht wie im Flug und um 15.30 Uhr befanden sich die Teilnehmer der Skiweekends wieder in den drei Autos Richtung Aargau. Müde, wie alle waren, verging die Fahrt ruhig bis zum Bahnhof Baden, wo sich alle verabschiedeten und nach Hause gingen.