Am Pfingstwochenende reiste eine fröhliche Schar  JungbikerInnen für einige Trainingstage nach
Zuchwil. Bereits zum vierten Mal durften sich die 15 Kinder und ihre sechs J+S-LeiterInnen im Sportzentrum an der Aare einquartieren.

Auf der ersten Bikeausfahrt am Samstagmorgen entlang der Kleinen Emme kundschafteten die drei Gruppen die nähere Umgebung aus und trainierten dabei aufgrund der  nasskalten Witterungsverhältnisse besonders die Fahrtechnik im schlammigen Gelände. Die Stimmung war dennoch gut und nach dem wohlverdienten Mittagessen wurde am Nachmittag für alle Gruppen ein Techniktraining auf einem Schulareal durchgeführt. Die Jüngeren übten an Stationen, die jeweils an den Rennen beim Parcours gezeigt werden müssen. Die älteren Kids wagten sich unter anderem auch an das Hinauffahren von Treppen. Als Folge dessen musste der Eine oder Andere
sogleich das Wechseln eines Schlauchs üben... Der erste Lagerabend liess die VBT-Truppe mit einer Quizrunde und einem lachmuskelstrapazierenden Film ausklingen.

Am Sonntag standen wiederum je eine Bikeausfahrt und ein gruppenspezifisches Techniktraining bei kühlem, aber trockenem Wetter auf dem Programm. Dafür eignete sich das Gebiet am Fusse des Weissensteins besonders gut. Einzelne Gruppen besichtigten und trainierten auf den Strecken der bevorstehenden Rennen in Solothurn (Swiss Bike Cup) und Langendorf (Argovia Cup). Die nächsten Wettkämpfe können also kommen! Vor dem Nachtessen durften sich die Kids, wie schon am Vorabend, im Hallenbad austoben und das Leiterteam im Wellnessbad für einen kurzen Moment erholen. Später mussten die jungen VBTler ihr Geschick, ihre Kreativität und ihr
Allgemeinwissen bei der Lagerchallenge unter Beweis stellen. Diese Aufgaben löste die Gruppe «The Blue Riders» am besten und sie durften einen kleinen Preis entgegennehmen.

Der dritte Lagertag war für Gross und Klein ein Highlight: Die drei Gruppen fuhren bei kühlen 6°C nach Grenchen zum Velodrome, wo alle während 90 Minuten auf dem variantenreichen Pump Track Runde um Runde drehten. Viele leuchtende Augen und rote Wangen zeugten von der
Begeisterung über diese nicht alltägliche Trainingsmöglichkeit.
Ein lehrreiches, unfallfreies Bike-Weekend ist somit schon wieder Geschichte. Dem Leiterteam um Beat, Bettina, Evelyne, Marcel und Samuel, sowie Beni als Hauptleiter im Besonderen, gebührt ein grosses Dankeschön für die Organisation und Betreuung.