Nach einem Turnier in Lyss am 21. August ging es für einen Grossteil der Mannschaft direkt nach Mürren um die vielen gewonnenen Erkenntnisse der letzten Trainingsspiele zu nutzen. Ein kleinerer Teil des Teams verbrachte den Sonntag in Bern an der Beachhandball Schweizermeisterschaft. Sonntagabend war dann fast die ganze Mannschaft vereint. Schon beim Abendessen war klar, dass die Stimmung in der Mannschaft stimmt. Es wurde viel gelacht und geredet. Doch so lustig der Abend war, so hart waren das Aufstehen am frühen Morgen des nächsten Tages und das anschliessende Footing. Einigen kam der Anstieg vor als wäre es senkrecht, doch das lag nur an der Höhenluft, an die man sich zuerst gewöhnen musste. Gleich nach der kurzen Kreislaufanregung ging es ans reichhaltige Morgenbuffet und kurz darauf in die Halle.

Jeden Morgen wurde mit einem kurzen Athletik-Teil gestartet um dann taktische und spielerische Elemente zu vertiefen und perfektionieren. Die Trainings waren lehrreich aber intensiv, so dass sich jeweils alle wieder auf das Buffet freuten. Nach dem Essen hatten die Spieler stets ein wenig Zeit für sich um zu entspannen, Tennis zu spielen oder den Tennisspielenden zuzuschauen. Beim Tennis feierten einige Spieler überlegene und ebenso umjubelte Siege aber dennoch waren alle Spieler nachmittags wieder rechtzeitig bereit für die zweite Trainingseinheit.

Montagnachmittag wurde zur Freude der Spieler ein Mannschaftsinternes Trainingsspiel gespielt. Dies ist sehr nützlich, da wir doch einige Veränderungen im Team erfuhren.

Abends nach dem Essen hatte Trainer Fabio Madia einen Filmabend geplant, an dem der Film „Projekt Gold" der deutschen Handball Nationalmannschaft auf ihrem Weg zum Weltmeistertitel gezeigt wurde. Dies ist ein Film, der wohl jeden Handballer motiviert und der zeigt, wie wichtig Teamgeist ist.

Dienstags war wieder Footing am Morgen in der Früh, dann Morgenessen und danach wieder Training. An diesem Tag hatte der Staff den Schwerpunkt auf die Verteidigung und das Blocken gelegt. Es wurde effektiv und hart trainiert, denn alle wussten es geht in Richtung Saisonstart und es herrscht Konkurrenzkampf auf allen Positionen, so dass jeder einzelne Spieler noch motivierter ist. Nach dem Mittagessen war Erholung angesagt und so war ein Ausflug aufs Schilthorn mit anschliessendem Apéro organisiert. Alle Spieler kamen mit und genossen die Aussicht und die erneut äusserst fröhliche Atmosphäre. Es wurde viel gelacht und auch ein Teamfoto mit allen Personen konnte noch gemacht werden, dank gütiger Mithilfe eines chinesischen Touristen.

Zurück im Hotel „Sportchalet" angekommen, gab es bald wieder Essen und danach ging es noch für eine Trainingseinheit abends in die Halle. Wieder war die Perfekti-onierung der Verteidigung das Ziel. Nach dieser Trainingseinheit wa-ren alle ziemlich erschöpft, doch für eine Spielrunde im Theorieraum war noch genug Energie vorhanden.

Am letzten Tag des Lagers, am Mittwoch, waren viele schon zu Beginn sehr erschöpft, doch es wurde gekämpft bis zum Schluss. Jeder wollte nochmals alles aus sich herausholen. Nach der Trainingseinheit musste noch die Halle geputzt werden. Dies war der wohl mühsamste Teil all dieser Tage, denn die Harzflecken wollten einfach nicht weg von diesem Boden. Doch auch hier halfen sich alle gegenseitig und so ging auch diese Übung irgendwann zu Ende. Ganz zum Schluss gab es noch Sandwiches für auf den Heimweg und dann war auch diese tolle Zeit wieder vorbei, doch schon am darauffolgenden Samstag ging es mit einem Spieltag in Zurzach weiter. Nun sind alle topmotiviert für das erste Spiel dieser Saison im Cup gegen Romanshorn am 4.September. Jeder will spielen und noch selten war die 1.Mannschaft des SC Siggenthal so ausgeglichen wie in dieser Saison. Jedes Spiel wird gekämpft, egal bei welchem Spielstand und so werden wir bald sehen, was diese Saison alles drin liegt.

Um diese Mannschaftsmitglieder privat zu erleben und zu unterstützen wird nach dem ersten Cup-Spiel am 4.September die Party „Imtim in Baden" im Promi organisiert. Wäre toll wenn auch da einige Leute vorbeischauen würden, denn es gibt ganz sicher eine super Fete. Vorverkauf ist lanciert und Tickets bei Arak Kin, Peter Hayoz, Thomas Landis, Simon Schibler oder Patrick Mathys erhältlich. (ML)