Auch dieses Jahr lautet die Zielsetzung vom Fanionteam des TTC Frick „Klassenerhalt". Die Gruppe scheint extrem ausgeglichen: drei Teams scheinen gemäss Papierform etwas stärker aufgestellt zu sein als Frick und vier andere Teams dürften in einer ähnlichen Stärkeklasse spielen. Frick wird wie letzte Saison in der Stammaufstellung Döbeli, Suter und Zehnder auflaufen.
Mit dem langjährigen Nationalliga C Vertreter Wettstein wartete in der ersten Runde einer der Gegner, welcher je nach Aufstellung und Tagesform plus minus in Reichweite liegen sollte. Döbeli gewann sein erstes Einzel der Saison knapp in fünf Sätzen und Zehnder verlor knapp in fünf Sätzen. Suter begann unter seinen Möglichkeiten und verlor klar in drei Sätzen. Dieser Trend setzte sich in der zweiten Einzelrunde fort: Döbeli gewann erneut, diesmal klar in drei, Zehnder und Suter verloren, diesmal allerdings unglücklich nach einer 2-0 Satzführung. Der Zwischenstand von 2-4 sprach gegen Frick.
Immer wieder zeigt sich, wie wichtig das Doppel ist. Suter und Döbli brachten mit ihrem Sieg Frick zurück ins Rennen. Für ein Remis waren aber noch zwei Punkte in der letzten Einzelrunde nötig. Zehnder legte vor und konnten immerhin seinen ersten Sieg feiern. Suter verlor leider erneut, zeigte aber wie schon in der zweiten Runde eine klar bessere Leistung als im ersten Einzel. Dafür schien bei Döbeli der Faden gerissen, er lag im Entscheidungssatz 5-10 zurück. Mit Glück und Können machte er das Seltene möglich. Er buchte sieben Punkte in Serie und gewann auch sein drittes Einzel. Das Remis kam gemäss dem Spielverlauf für Frick etwas glücklich zu Stande, da Frick ab Start immer im Rückstand lag und auch im letzten Einzel praktisch schon verloren hatte. Über den ganzen Abend war die Punkteteilung aber richtig, wie auch das ausgeglichene Satzverhältnis zeigte.
Die nächste Runde findet am Montag, 7. September (20.15 Uhr) in der Bezirksschulturnhalle in Frick gegen den starken Gegner aus Bremgarten statt. (cz)