Die beiden Auftaktspiele, das 1. Herreneinzel und das 2. Herrendoppel starteten sehr hoffnungsvoll. Pedro Martins fand im ersten Satz schnell zu seinem Spiel und konnte diesen gegen den Neuzugang von Adliswil, die schottische Nr. 1 Kirian Merrilees, zu seinen Gunsten entscheiden. Das Doppel mit Tobias Künzi und Nikita Khakimov zeigte eine gute Leistung und gewann klar in zwei Sätzen.

Im 1. Herreneinzel musste hingegen der 3. Satz entscheiden, in dem sich Pedro Martins konzentriert spielend schlussendlich deutlich durchsetzte. Weiter ging es mit dem 2. Herreneinzel und Damendoppel: Während Joel König dieses Mal gegen den für Adliswil spielenden finnischen Meister im HE nur wenig Chancen hatte und in zwei Sätzen verlor, ging es im Damendoppel in den 3. Satz. Lea Müller und Ronja Stern fanden erst in der zweiten Hälfte des 2. Satzes zu ihrem Spiel und gewannen diesen nach verlorenem Startsatz. Leider konnten sie ihren Spielfluss im 3. Satz nicht fortsetzen und so gelang Adliswil der Ausgleich zum 2:2 Zwischenstand.    

Jetzt wurde es richtig spannend (und laut in der Halle). Nach anfänglicher deutlicher Führung für Tobias Künzi im 3. Herreneinzel stand es 18:18, auf dem Nachbarfeld im Mixed ebenso. Während Lea Müller mit Nikita Khakimov den Satz mit 21:18 rasch für das Team Argovia entschieden, strapazierte Tobias Künzi die Nerven der Zuschauer und gewann in der Verlängerung. In beiden Begegnungen gelang es, das Spiel klar durchzuziehen, und es stand 4:2. Ein Sieg fehlte noch. Mit Ronja Stern im Dameneinzel hatte das Team Argovia noch einen Trumpf im Ärmel – sie machte die Sache dann auch kurz und deutlich klar und sicherte so mit dem 5. Sieg den Gesamtsieg. Parallel kämpften noch im 1. Herrendoppel Joel König mit Pedro Martins, mussten sich jedoch den Gegnern geschlagen geben.