Derzeit fanden oder finden landauf- und ab Kantonale Musiktage für Blasmusikvereine statt, so auch zwischen dem 19. Mai und 24. Juni 2012 im Aargau. Es ist eigentlich fast Ehrensache, jährlich an einem solchen Musiktag teilzunehmen. Dazu entschied sich auch die Stadtmusik Aarau. Dem Datum nach fiel der Entscheid auf den Sonntag, 10. Juni 2012 und zwar ganz oben im Freiamt in Merenschwand, der Heimat von Bundesrätin Doris Leuthard. Leider hatte sie ihren Auftritt bereits am Samstag. Sie wurde aber am sonntäglichen Festakt mit Frau Egerszegi und deren launigen Ansprache bestens vertreten. 

Die Stadtmusik fuhr am späteren Sonntagmorgen mit einem Car nach Merenschwand, wo der Verein bereits um 12:50 Uhr zum Konzertvortrag mit „Hanover Festival“ von Philip Spark antreten durfte. Die Turnhalle war zum Bersten voll. Entsprechend dick war auch die Luft, was für die Musikanten nicht gerade angenehm war. Trotzdem gelang die Aufführung sehr gut, dem Experten Martin Burgunder gefiel es ausgezeichnet.

Der nächste Auftritt war erst um 16:10 Uhr. Jetzt ging es darum, mit dem „Bundesrat Gnägi-Marsch“ zu brillieren, sowohl musikalisch als auch optisch. Die 4-köpfige Jury fand grossen Gefallen an unserem Vortrag und benotete uns mit 86.58 Punkten, was mit grossem Vorsprung den  1. Rang in der Sparte „Marschmusik ohne Evolutionen“ bedeutete! Entsprechend gross war der Jubel bei der Rangverkündigung im grossen Festzelt. 

Doch die Stadtmusik hatte noch einen weiteren Grund zum Jubel. Zwei ihrer Mitglieder konnten nämlich für ihre langjährige Mitgliedschaft beim Aargauischen Musikverband geehrt werden. Es waren dies: Simone Ruf, Klarinettistin, zur Kant. Veteranin mit 25 Jahren AMV und Silvio Guidi, Tambour, zum Kant. Ehrenveteran mit 50 Jahren AMV! Herzliche Gratulation diesen beiden treuen Stadtmusikanten! 

In bester Stimmung konnten noch einige Momente lang gefeiert werden, bevor uns der Car wieder in heimische Gefilde führte. Dieser Tag war ein musikalisch wie kameradschaftlich gelungener Einsatz. Ein Dank von den Aktiven geht an unseren Dirigenten André Wey, der uns bestens auf diesen Anlass  vorbereitete. Ferner wollen wir unseren neuen Vizepräsi Bruno Kuhn nicht vergessen, der den vereinsinternen Ablauf Minuten-genau plante. (BAR)