Am letzten Samstag wurde gespielt, gejasst und fröhlich gesungen im Brugger Westquartier, im Schulhaus Bodenacker. Eingeladen hatte der Quartierverein Brugg West und es kamen mehr als erwartet: Rund 100 Kinder, Jugendliche, Erwachsene und auch ältere. Schon bald wurde gejasst, zwar nur an zwei Tischen, aber immerhin waren unter den Jassern auch die beiden Stadtratskandidaten Leo Geissmann und Reto Wettstein. Die Kinder spielten Uno, kneteten Figuren oder versuchten auf der Slackline im Gleichgewicht zu bleiben. Die Fahrzeuge und Spielsachen der Ludo Brugg wurden rege beansprucht. Es bildete sich sogar eine Gruppe von Zockern: Es wurde vergiftet Roulette gespielt - natürlich ohne Geld! Dazu gab es Kaffee, Kuchen und eine Preisverleihung bei den Jassern. Ab 18:00 gab es feine Kalbsbratwürste vom Grill und ein kühles Bier aus dem Kühlschrank. Wer wollte, konnte auch einen feinen Rot- oder Weisswein dazu geniessen. Als es eindunkelte startete zuerst ein zaghaftes Quartetet mit Liedern unter der Leitung von Beni Widmer, dann ein immer kräftigerer Gesang, und am Ende ertönten die Lieder so laut wie am Brugger Jugendfest. Ja, das Brugger Lied wurde auch   - und zwar auswendig  - in voller Lautstärke und mit allen Strophen gesungen. Die Runde wurde immer fröhlicher und am späteren Abend wurde die Idee eingebracht, einen Brugger Westquartier-Chor zu gründen! Bis es soweit kommt, wird erst mal jede Vorstandssitzung und die nächste Generalversammlung mit einem Lied eröffnet. Dieser Beschluss steht felsenfest. Hans Rüssli