Durch das nachmittäglich Traumspiel der Schweizer Nati gegen Spanien beflügelt
gönnte sich die SP Fraktion einen Fussball freien Abend angereichert mit den
Traktanden zur kommenden Einwohnerratssitzung in Brugg.
Die SP Fraktion unterstützt alle Anträge des Stadtrates, dazu gehören auch
Rechnung und Rechenschaftsbericht in Brugg und Umiken. Auch die Modernisierung
der EDV in der Verwaltung ist in der Sache unbestritten, die Vorlage konnte aber
inhaltlich nicht überzeugen. Zu reden gab auch die Personalsituation und die in
einzelnen Abteilungen hohe Fluktuation. Die SP hat sich bereits vor einem Jahr mit
einer Interpellation nach den unterschiedlichen Anstellungsbedingungen erkundigt.
Wir werden uns weiter mit dem Thema beschäftigen müssen.
Erfreut ist die SP über die beiden Vorlagen zur Familien bzw. Schul ergänzenden
Kinderbetreuung und den dazugehörenden Bericht des Stadtrates. Auch der
spezielle Informationsabend zu den beiden Vorlagen wurde geschätzt und rege
genutzt. Die SP hofft nun, dass diese massvollen aber Ziel führenden Anträge auch
im Rat eine Mehrheit finden. Die Zweckmässigkeit der ergänzenden Betreuung von
Kindern und Schülern sollte eigentlich längst akzeptiert sein. In vielen Familien
müssen beide Elternteile aus wirtschaftlichen Gründen arbeiten. Die für die
Öffentlichkeit anfallenden langfristigen, sozialen Kosten, die durch eine nicht
gewährleistete Betreuung anfallen, sind um ein Vielfaches höher als die Aufwände
für die Umsetzung der beiden Vorlagen. Zudem wird mit der Anwendung eines
einkommensabhängigen Tarifes auch auf das viel kritisierte Giesskannenprinzip
verzichtet.
Bei der Velowegführung im Bereich der Vision Mitte zeichnet sich eine bittere Pille
ab. Offenbar ist eine Veloführung im Bereich der Campuspassage nicht zahlbar. Eine
fahrbare Variante beim Süssbach muss zwingend auch eine entsprechend flachere
Rampe beinhalten. (spbw/hka)