Pfadi

Sommerlager Stamm Neki

megaphoneVereinsmeldung zu Pfadi

Der Höhepunkt des Pfadijahres fand diesmal vom 3.-10.7.2010 in Frauenkappelen statt. Der Stamm Neki der Pfadi Kulm verreiste für eine Woche ins Sommerlager, genauer gesagt an die Lego-WM.

Während sich die ganze Welt auf die Fussballweltmeisterschaften 2010 in Südafrika konzentirerte, führte der Stamm Neki zusammen mit den Legolandbewohnern die LEGO-WM durch. Der diesjährige Austragungsort war Frauenkappelen BE. Ein wunderschönes Eckchen der Schweiz, auf drei Seiten von Wald umrundet und auf der 4. Seite der Wohlensee. Was will man mehr? Die Woche war ein voller Erfolgt, was nicht zuletzt dem Wetter zu verdanken ist. Bei einem Platzregen am Sonntag und sonst nur ein bisschen rumgedonnere und schönen Blitzen kann man wirklich nichts sagen. Die Temperaturen liessen jeden Tag ein Bad im See zu, obwohl der ziemlich frisch war. Der guten Laune tat das keinen Abbruch.

Nach dem obligaten Camp-Aufbau und einem Trainingstag ging die WM los. Die Wettkämpfe waren aufgeteilt in Sport, Kreativität und Wasser. Jedem Thema war ein Tag gewidmet. Die Lagerteams, genauer die Duplos, die wilden Blümchen, die Zahnspangenrowdies und die Lego Star Wars, gaben alle ihr bestes, um möglichst viele Legosteine für den Bau einer Anlage zu gewinnen. Neben allem Wettkampdruck kam der Spass natürlich nicht zu kurz. Auch die gemütliche Runde am Lagerfeuer wurde praktisch jeden Abend abgehalten. Und obwohl keine Shakira zu Gast war an der Eröffnungs- und Schlussfeier war der Lagersong sehr beliebt und in Kürze konnten ihn alle auswendig.

Mitten der Woche kam Besuch aus dem Heimatland, die Eltern konnten einen Einblick in das WM-Camp gewinnen und sehen, wie da so gehaust wird. Alle zeigten sich beeindruckt vom idyllischen Platz und den Bauten, die aufgestellt wurden. Nach dem gemütlichen grillen und gesprächeln machten sich die grössten Fans wieder auf den Heimweg in den Aargau.

Nachdem die Wettkämpfe abgeschlossen waren, offerierte Legotourismus eine Tour auf den Bantiger Swisscom-Turm, wo die Namenlosen Pfadis ihre Pfadinamen bekamen. Tagwache war um 4.30! Doch bei der anschliessenden Shoppingrunde in Bern war das schon wieder vergessen. Die Aufgaben die es hier zu erleigen galt war nichts im vergleich mit dem Aufstieg zum Turm. Der einte oder andere Tourist schaute schon ein bisschen komisch, als da so Leute in farbigen Latzhosen und Dächlikappen mit Legosteinen darauf durch die Stadt liefen und sich auf dem Bundeshausplatz im Springbrunne vergnügten.

Aber Spass gemacht hat es auf alle fälle, wie die ganze Woche!

Meistgesehen

Artboard 1