Jungwacht & Blauring

Sommerlager der Jubla Birmenstorf

megaphoneVereinsmeldung zu Jungwacht & Blauring

Feiertage ohne Ende

Unter dem geheimnisvollen Motto „Genial daneben - Gummistiefelentlüftungsapparat" reiste die Jubla Birmenstorf nach Schwarzsee FR. Die 68 Mädchen und Knaben und die über 20 Leiter und Leiterinnen verbrachten dort das Sommerlager. Unterstützt wurden wir dabei von Rüeblichrut (Suchtprävention Kanton Aargau) und J+S (Jugend und Sport). Dieses Jahr fand das Sola zum ersten Mal auch mit Unterstützung von J+S Kids (Sportförderungsprogramm für unter Zehnjährige) statt.

Nach dem traditionellen Reisesegen machten wir uns zu Fuss auf den Weg nach Brugg, wo wir auf die Erfinderin Dr. prof. Hildebrand trafen, die uns um Hilfe bat. Sie stand kurz vor der Vollendung ihrer neusten Erfindung, dem Gummistiefelentlüftungsapparat. Wir erklärten uns gerne bereit zu helfen. Nach einem spannenden Stadtgeländespiel fanden wir uns alle im Forschungslabor in Brugg wieder, wo wir mit Schutzbrillen ausgerüstet zum ersten Mal die Maschine testeten. Aber - zur grossen Überraschung aller Erfinder entlüftete der Apparat nicht etwa Gummistiefel, sondern versetzte uns alle in die Zeit vom 3. Oktober, dem Erntedankfest.

Wir reisten in Gruppen weiter nach Zollhaus FR, wo wir im Zelt übernachteten. Jede Gruppe besorgte unterwegs Nahrungsmittel, die wir schön anrichteten, um das Erntedankfest gebührend zu feiern.

Am nächsten Morgen ging es zu Fuss weiter nach Schwarzsee. Das schöne Lagerhaus mit Ausblick aufs Tal und den Schwarzsee war bereits herzlich dekoriert. Über Nacht hatte Dr. prof. Hildebrand mit ihrem Kollegen Dr. Dr. Nockenwelle nochmals den Gummistiefelentlüftungsapparat ausprobiert und die ganze Schar zum 14. Februar, dem Valentinstag, versetzt. Es wurden Briefkästen und Valentinskarten gebastelt, Zimmer bezogen und eingerichtet und als Abschluss des Tages eine Herzblattshow gespielt (bei der sich bereits der eine oder die andere etwas näher kamen). Auch zwischen Nockenwelle und Hildebrand schien sich langsam etwas zu entspinnen.

Auch während der nächsten Tage unterstützten wir Dr. prof. Hildebrand, ihren Kollegen Dr. Dr. Nockenwelle und den sympathischen Praktikanten Roger bei ihrem Versuch, den Gummistiefelentlüftungsapparat in Gang zu bringen. Dabei reisten wir kreuz und quer durch das ganze Jahr. Dabei feierten wir den 1. August, trieben es an der Fasnacht mit einem Geländespiel, Bändelijagd und Fasnachtsmodeschau ziemlich bunt, heiterten an Weihnachten traurige Engel mit Guetzli-back-Stafetten wieder auf und sangen am 1. Mai, Tag der Arbeit, fürs Küchenteam, um dessen Streik zu beenden und unser Frühstück zu erhalten. Auch der Mutter- und Vatertag wurde gebührend gefeiert und die Eltern dazu eingeladen. Wir machten uns auf die Suche nach dem Samichlaus und wanderten dafür über Berg und Tal, auch wenn dem einen oder anderen dabei vielleicht nicht ganz wohl war. Der Geburtstag wurde im Lager natürlich auch ausgiebig gefeiert. Die ganze Zeit wurden wir von unserem super Küchenteam festlich verpflegt.

Der krönende Abschluss war Silvester. Mit Neujahrswünschen und guten Vorsätzen feierten wir bis spät in die Nacht und am Ende gab es sogar ein kleines Feuerwerk.

Am nächsten Tag hiess es dann Abschied nehmen von unseren Erfindern. Ein letztes Mal liessen wir den Gummistiefelentlüftungsapparat laufen - und wurden wieder überrascht. Der Praktikant Roger hatte den Apparat zur Witzmaschine umfunktioniert, und so eingestellt, dass die Zeitreise nun immer auf den 1. April fiel.

Nach zwei tollen und erlebnisreichen Wochen in Schwarzsee machten wir uns auf den Heimweg. Beim Verabschieden kullerten teilweise Tränchen, aber man verabredete sich auch gleich für das Wiedertreffen an der Fotoshow.

Diese findet übrigens am 28. August ab 17. 30 Uhr bei schönem Wetter im Dombi und bei schlechtem Wetter in der Trotte statt. Anschliessend gibt es im Pfarrgarten wieder den Grillplausch mit Gumpischloss.

Meistgesehen

Artboard 1