Samariterausflug 15./16. August 2015

Der diesjährige Vereinsausflug führte die Seenger Samariterfrauen  in den Kanton Tessin.

Über die Lötschberg/ Simplonstrecke führte sie die kurzweilige Fahrt mit dem Zug nach Domodossola.

Jeden Samstag ist hier der typisch italienische Markt auf dem Kleider, Schuhe, Handtaschen und vieles mehr angeboten werden.

Ein Eldorado für alle Schnäppchenjägerinnen. Dazwischen gab es immer wieder eine lustige Runde in den Cafés um die neuesten Errungenschaften auszutauschen und um uns wieder ins Trockene zu retten, denn der Himmel entleerte sich teilweise sehr heftig.

Am Nachmittag, nach einer guten, italienischen Pizza ging die Reise weiter nach Locarno.

Das Centovallina, eine Schmalspurbahn führt die Gruppe durch das Centovalli an ihr Ziel.

Die Landschaft durch dieses Tal ist aussergewöhnlich und ursprünglich. Wir haben die gemütliche Fahrt sehr genossen.

Mit ihren 83 Brücken und 34 Tunneln sehr bezaubernd. Man sieht unversehrte Natur und eindrückliche Felskonstellationen an der Strecke. Es ist die direkteste Eisenbahnverbindung zwischen Gotthard und dem Simplon.

Nach der faszinierenden Fahrt in Locarno angekommen geht es gleich weiter zu unserer Herberge San Giorgio nach Losone. Ein kleines herziges Grotto, was von Amadeo, einem Wirt ursprünglich von Schaffhausen, geführt wird.

Er bekocht die Damen aus Seengen am Abend mit feiner Tessiner Polenta, Risotto und Gemüse.

Das Panna Cotta zum Abschluss war ein Gedicht.

Der Abend fand seinen Ausklang in einer Enoteca in Ascona, wo die Tageserlebnisse nochmals lebhaft untereinander ausgetauscht worden sind.

Der Sonntagmorgen begrüsst uns mit trockenem, milden Wetter.

Die Reise geht weiter nach Bellinzona, am Fusse des Gotthardmassivs. Unsere Reisführerin Regula begleitet uns in das schöne, kleine Städtchen, was grosse Geschichte hat.

Die Reiseführerin bringt uns ins Castelgrande, der mächtigsten Befestigung der drei Burgen und der grössten Talsperre.

Die insgesamt drei Burgen gehören dem UNESCO Weltkulturerbe und sind die besterhaltensten Festungen der Schweiz. Wir wurden Teil der Geschichte mit Anekdoten von Uri, Schwyz und Unterwalden mit ihren Bemühungen sich gegen die mächtigen Herren aus Bellinzona durchzusetzen. Diese Geschichten reichen schon einige Jahrhunderte zurück und sind spannend anzuhören.

Es sind sich alle einig: die heutige Hauptstadt des Tessins ist eine Reise wert und wird uns  in lebhafter Erinnerung bleiben.

Wiederum war die Vereinsreise,  Dank der tollen Organisation von Brigitte Holliger und Monika Singer, ein Wochenende mit vielen neuen Eindrücken vom südlichen Kanton der Schweiz.

Im Restaurant Rebstock in Seengen liessen die Damen das Wochenende ruhig ausklingen und freuen sich bereits auf weitere Reisen mit dem Verein.

Gabi Ulmann

17.08.2015