Karateschule

Schwarzgurte für Karate Do Brugg

megaphoneVereinsmeldung zu Karateschule

Danprüfungen erfolgreich absolviert

Anlässlich des Trainingslagers mit Okumachi Sensei konnten zwei Kandidatinnen die Prüfung zum ersten Dan (Shodan) Schwarzgurt ablegen. Die beiden Schülerinnen, Renate Rohner und Rachel Hopkins, der Sportschule Karate Do Brugg bestanden die Prüfung vor der vierköpfigen Prüfungskomission einstimmig.

Der Besuch des ehemaligen Wadokai Weltcupgewinners Koji Okumachi war eine ausgezeichnete Gelegenheit, eine Woche lang täglich unter den Augen eines versierten Technikers der Japan Wadokai zu trainieren.

Der Karatestil Wado Ryu

Prof. Hironori Ōtsuka (8. Dan im Shindo Yoshinryu Jiu Jitsu; 10.Dan im Wado-Ryu Karate), Begründer des Wado-Ryu und Schüler von Gichin Funakoshi, kombinierte das von Funakoshi unterrichtete Karate mit Techniken des Jiu Jitsu und verkürzte die Bewegungen und Stellungen. Wado-Ryu ist eine Stilrichtung des Karate. Die Bedeutung von Wado ist gleichzusetzen mit der Weg des Friedens. Ryu bedeutet so viel wie Schule. Am 1. April 1939 wurde die Stilrichtung vom Dai Nippon Budoku Kai offiziell als Karate-Stilrichtung registriert.

Die Merkmale des Stils

Durch die Einflüsse des Shindo Yoshinryu Jiu Jitsu sind die Bewegungen kleiner, die Stellungen kürzer und im Kumite werden vor allem Ausweichbewegungen geübt, direkte Konter, aber auch Hebel und Würfe angewandt. In der Kata sind gegenüber Shotokan die größten Unterschiede festzustellen: Wado-Ryu-Katas haben ein leichteres, weniger kraftvolles Erscheinungsbild, sind ökonomisch in der Bewegung, verlieren dadurch jedoch nicht die Wirksamkeit der Technik. Diesem Prinzip entsprechend liegt im Wado-Ryu der Hauptakzent auf der Bewegung des Körpers (tai sabaki). Tai Sabaki ist eine minimale Ausweichbewegung, deren Ziel es lediglich ist, aus der zentralen Angriffslinie herauszukommen. Diese Ausweichbewegung kann teilweise nur aus einer Hüftdrehung bestehen.

Die Prüfung zum Schwarzgurt

Der Inhalt der Prüfung war gegliedert in zwei technische Teile, sowie in einen Zweikampf- spezifischen Teil. Im ersten technischen Teil wurden die Fähigkeiten der Grundtechniken der beiden Prüflinge überprüft. Dabei wurden folgende Kriterien bewertet: Die Korrektheit der Technik, die Korrektheit der Stellung, die kraftvolle Ausführung sowie die mentale Präsenz bei der Ausführung der verlangten Techniken. Bei den Partnerübungen wurden spezielle Uebungsformen des Wado Ryu verlangt. Bei den Kihonkumite- Uebungen wurde neben dem Gefühl für die richtige Distanz auch das Verständnis für die Technik sowie die kraftvolle Ausführung bewertet.

Im zweiten technischen Teil mussten Renate Rohner und Rachel Hopkins Katas aus dem Wado Ryu vorzeigen. Eine Kata im Karate ist - wie in anderen japanischen Kampfsportarten auch - eine Übungsform, die aus stilisierten Kämpfen besteht, welche jedoch im Karate ausschließlich gegen imaginäre Gegner geführt werden. Nach der Vorführung der Grundkatas (Pinan) warden für die Prüfung eine weitere Pflichtkata (Chinto) verlangt sowie die Auswahl einer freien Kata aus dem Stilrepertoire der 15 Wado Ryu Katas.

Das Resultat wurde nach einer kurzen Beratung der Prüfungskommission sofort im Anschluss an die Prüfung bekannt gegeben.

Die Aufteilung in zehn Meistergrade ist im Allgemeinen üblich bei japanischen Kampfkunst- bzw. Kampfsportarten. Im Wado Ryu geht die technische Graduierung jedoch nur bis zum 8. Dangrad. Eine Ausnahme bildete der Stilgründer Hironori Ohtsuka. Ihm wurde von der japanischen Regierung für seine Verdienste der 10 Ehrendan (Hanchi) verliehen. Dabei heißt Shodan wörtlich Anfangsgrad, die übrigen enthalten das entsprechende Zahlwort als Vorsilbe und heißen damit Zweiter Grad, Dritter Grad usw. 
Dan-Grad: 1. Dan, 2. Dan, 3. Dan, 4. Dan, 5. Dan, 6. Dan, 7. Dan, 8. Dan 
japanisch: Shodan, Nidan, Sandan, Yondan, Godan, Rokudan, Nanadan, Hachidan, 


Mit den bestandenen Prüfungen dieser beiden Schüler von Karate Do Brugg haben seit der Gründung von Karate Do Brugg im Jahre 1983 bereits 49 Schüler die Prüfung zum Shodan (1. Dan) abgelegt. Von diesen haben weitere 6 Schüler den Nidan (2. Dan) erreicht und weitere 3 Schüler den Sandan (3. Dan). Brigitte Quirici besitzt als höchst graduierte Frau den Yondan (4. Dan) und wird im Sommer in Japan die Godan-Prüfung (5. Dan) absolvieren. Daniel Humbel der Gründer von Karate Do Brugg besitzt den Rokudan 6. Dan und zählt damit zu den am höchsten graduierten Karatekas der Schweiz. 

DaHu

Meistgesehen

Artboard 1