Am Samstag 10. September fuhren die Samariter von Würenlingen auf die interessanten Vereinsreise ins Emmental. Wir versammelten uns um 7.15 auf dem Gemeindehausplatz und konnten mit Michael unserem Chauffeur mit dem Suter Car starten. Das erste Ziel war das Heimatmuseum in Trubschachen mit einer tollen Führung und dem obligatorischen Kaffeehalt. Der Hof mit der Scheune und das Stöckli sind mit antiken Sammelstücken ausgestattet. Die Ausrüstung für das Herstellen von Stoffen, der Flachs wurde bearbeitet und im Webrahmen zu Stoff verarbeitet, die Ausrüstung zum Käsen, das Material für den Schuhmacher und den Schmid wurde uns gezeigt und die Anwendung erklärt. In der Töpferei konnte man beim Herstellen der Töpferwaren zusehen und Tassen, Teller etc. erwerben. Das Leben vor hundert Jahren war hart und entbehrungsreich. Viel zu schnell ging es weiter nach Walkringen wo uns ein feines Mittagessen im Restaurant Rüttihubelbad erwartete. In Kokosnuss paniertes Pouletbrüstli, Reis und Früchte mit  Currysauce sowie ein feines Vanilleeis mit Wald und Gartenbeeren wurde uns auf der Gartenterrasse serviert. Wunschlos Glücklich hiess unser Programm am Nachmittag. Wir erkundeten die hauseigene Demeter-Gärtnerei. Vom Gärtner wurden wir im duftenden und wunderschönen Garten herumgeführt. Unsere Sinne wurden im Sensorium geschärft und in der Kneipp-Anlage konnten wir barfuss im Wasserweg stampfen. Im Barfussweg massierten wir unsere Fusssohlen mit verschiedenen Materialien wie Steinen, Holzstämmen, Tannzapfen, Stroh, kleine Holzstöckchen was unseren Körper positiv beeinflusst. Auf dem Boccia-Platz konnte man sich messen. Zu guter Letzt genossen wir bei schönster Aussicht auf die Emmentaler Hügel unsere selbstgemixten Drinks. Die Zeit verging wie im Flug und wir mussten wieder nach Hause. Unser Chauffeur fuhr uns sicher und bequem nach Würenlingen wo eine Gruppe den Abend im Restaurant ausklingen liess. Wir freuen uns schon heute auf die nächste Vereinsreise.