Fribourg an der Saane war das Ziel für den Samariterausflug 2016. Die berühmte  Brückenstadt zählt zu den besterhaltenen mittelalterlichen Zentren Europas.

Die Altstadt zog die 14 Frauen und den einzigen männlichen Teilnehmer sofort in ihren Bann. Nach der bequemen Anreise mit dem Zug waren sie bereits um 10:00 am morgen auf dem Turm des Kirchenwahrzeichens Sankt Niklaus. Der Aufstieg mit 365 Stufen wurde belohnt durch eine einmalige grandiose Aussicht auf die gotische Stadt.

Im 360 Grad Panorama betrachten die BesucherInnen  die bedeutenden Klöster der Augustiner, Kapuziner und Zisterzienserinnen sowie die anderen bedeutenden Kirchen.

Zu erwähnen die berühmte Universität, in der alle Studiengänge zweisprachig in deutsch und französisch angeboten werden.

Die pittoreske Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen, den schönen Fassaden wird am Samstag Morgen vom grossen Markt belebt über den die SamariterInnen schlenderten.

Der Höhepunkt des Tages war die spannende Stadtführung, die die Besucher aus dem Seetal durch die Geschichte der Zähringerstadt und ihren Sehenswürdigkeiten führte.

Übrigens, kennen Sie Bolzdeutsch? Eine Sprache die nur hier gesprochen wird...volkstümliches Französisch, wie unser Guide bemerkt.

Der Künstler Jean Tinguely ist ein berühmter Sohn der Stadt, der an verschieden Orten seine Spuren hinterlassen hat. 2016 wird er durch besondere Ausstellungen in der Stadt geehrt.

Müde und zufrieden beschliessen die SamariterInnen den ersten Tag beim Abendessen in der Jugendherberge. Die warmen Temperaturen luden zum Dessert in den Gassen der Altstadt ein.

Am strahlenden, frühen  Sonntag Morgen hiess es dann aufbrechen zum weiteren Höhepunkt der Reise: Gruyère.

Erster wichtiger Programmpunkt die Führung in der  Käsereiproduktion des weltberühmten Gruyère. Es waren bereits viele andere Besucher aus allen Ländern der Welt ebenfalls interessiert, wie der Käse hergestellt wird. Im Käsereiladen war entsprechend reger Betrieb.

Für den berühmten Käsereiweg, der von Moléson Dorf wieder zurück nach Gruyère führt, wurden die weiteren Stunden für eine Wanderung in der schönen Landschaft mit Aussicht auf die Freiburger Alpen und das Saanetal genützt.

Der krönende Abschluss des Sonntages war ein Stadtbummel durch mittelalterliche Städtchen Gruyere.

Die SamariterInnen wurden an diesem Wochenende wieder einmal um viele neue Eindrücke und Erlebnisse bereichert.

Das Team lässt den Sonntag Abend und den Ausflug im Rebstock ausklingen.

Gabi Ulmann