Donnerstags feuerte er die Schweizer am Team Relay an. Um 14 Sekunden verpasste die Schweizer Staffel ihren dritten EM-Titel in Folge. Sehr steile Passagen; ein toller «Downhill» zeichnete die Strecke in Graz-Stattegg aus. Mit einem fulminanten Start kämpfte sich
Vital sofort in die Spitzengruppe und überquerte nach der ersten Runde die Ziellinie auf dem
sensationellen fünften Zwischenrang. Leider büsste Vital dann Position um Position ein und
beendete das Rennen auf dem enttäuschenden 31. Rang. Positiv gestimmt geht es am 6.
August nach Mont Saint-Anne. Eine weitere Chance, bereits gesehenes Potenzial auszuschöpfen.