Für einmal wurde dieses Jahr die Chorreise des ref. Kirchenchors Wohlen vom Frühjahr auf den Spätsommer verlegt. Dies war sicher eine gute Entscheidung, denn das Wetter war nicht nur sehr schön, sondern auch sehr warm, ja sogar heiss.
Am Morgen gings mit einem Kleinbus los Richtung Ostschweiz, über Deutsches Gebiet nach Wilchingen. Das schmucke Weinbauerdorf mit seinem grossen Dorfbrunnen lud zum Kaffee/Gipfel ein. Danach ging es zu Fuss zur ref. Bergkirche St. Othmar hoch, vorbei an blühenden Rosen und blau gefärbten Trauben. Oben durften wir eine herrliche Aussicht auf das Weinbaugebiet geniessen. Ein Rebbauer begrüsste uns mit einem Apéro (Wilchinger Weisswein) und erzählte uns so einiges über Land und Leute. Beim anschliessenden Besuch dieser einmaligen Kirche mit einer wunderschönen Holzverkleidung und seitlicher Holzbestuhlung und Kanzel (es gibt nur 3 Kirchen in der Schweiz dieser Art) stimmte die Chorleiterin zum Kanon an. Nach einer kurzen Wanderung durch das Rebgebiet mit Führung, fanden wir uns zum Mittagessen wieder im Restaurant Gemeindehaus Wilchingen ein.
Danach erwartete uns draussen ein Weinbauer mit seinem Pferdefuhrwerk. Eine vergnügliche Fahrt durch das Weinbaugebiet, vorbei an der alten Trotte nach Osterfingen. Dort wurden wir von einer Dame auf dem Gartenlehrpfad durch Osterfingen geführt. Kaum anderswo zeigen sich die Schaffhauser Bauerngärten so ursprünglich wie in Osterfingen. Ein Projekt „Historische Gärten der Schweiz". Die Hitze liess das Interesse etwas schmälern und so waren alle froh, sich in der Hirschenkellerei (Weinbauer) zur Degustation mit einem kalten Plättli zu setzen. Herr Richli erzählte uns mit viel Liebe und Enthusiasmus von seinem Wein, den wir in vollen Zügen geniessen durften. So manches Mitglied liess sich mehrere Flaschen einpacken und mitnehmen. Gut gelaunt fuhren wir weiter zum nächsten Höhepunkt des Tages, zum Rheinfall. Nach einem kurzen Spazierweg erreichten wir das Seebecken des Rheinfalls. Im Restaurant Park wurden wir mit einer Sommerbowle willkommen geheissen und freuten uns auf das mehrgängige Menu. Kurz nach Eindunkeln durften wir auf der Terrasse das imposante Feuerwerk der Stadt Schaffhausen geniessen.
Gegen Mitternacht erreichten wir Dank guter Fahrt mit eigenem Chauffeur das Ausgangsziel zu Hause.