Sobald die Temperaturen steigen und die Tage länger werden, steigt auch die Lust auf Pinkes im Glas, nach einem erfrischenden Wein, der die Aromenfülle von Rotwein und die Leichtigkeit von Weisswein haben sollte. Die Antwort darauf sind Rosé-Weine, die für Sommer, Frische, Leichtigkeit und freie Zeit stehen. Es verwundert deshalb nicht, dass Rosé-Weine seit einigen Jahren boomen.

Kaum eine andere Weinart spaltet jedoch die Geniesserwelt derart stark wie Rosé. Die lachsfarbenen bis pinken Tropfen werden oft als belangloser Kitsch in fragwürdiger Qualität abgetan. Die Realität sieht freilich anders aus. Topwinzer haben längst Qualität in die Rosé-Produktion gebracht: von der Sortenwahl und eingedampften Maximalerträgen in Parzellen, die ausschliesslich für Rosé-Weine abgeerntet werden, bis zur schonenden Pressung und sensiblen Ausbau.

Technisch gesehen handelt es sich bei Rosé-Weinen um leichten Rotwein. Jung getrunken schmecken sie meist am besten, denn die Fruchtaromen kommen dann am besten zur Geltung. Sie lassen sich auch kulinarisch sehr gut kombinieren, weil sie Süsse und Säure ertragen und auch spielend mit Scharfem fertig werden. Setzen wir also die Sonnenbrille auf und geniessen la vie en rose!

Details zum Anlass auf der Homepage www.weinfreunde-baden.ch