Männerriege

Reise der Männerriege Endingen in die Sonnenstube der Schweiz

megaphoneVereinsmeldung zu Männerriege
Die Reiseteilnehmer der Männerriege geniessen den Aufenthalt in Trockenen

Die Reiseteilnehmer der Männerriege geniessen den Aufenthalt in Trockenen

Endingen (lb) Zum letzten Mal sahen die Männerriegler die Sonne etwa auf der Höhe von Thalwil über dem Zürichsee. In der Leventina wurde die Reisegesellschaft von dunklen schweren Wolken empfangen. Endstation der Zugreise war Tenero. Geplant war ein Fussmarsch zum Tagesziel Cardada. Im kleinen Restaurant des Bahnhöfli kam es zu einer ersten Lagebesprechung.

 Dem Regen teilweise getrotzt

Knapp die Hälfte der Teilnehmer machte sich trotz strömendem Regen auf den Weg. In weiser Voraussicht hat der Reiseleiter Brunello einen Chauffeur organisiert der die Marschunwilligen zum ersten Zwischenhalt beförderte. Er selber kontrollierte den Vorbeimarsch der 7 unentwegten Wanderer aus dem sicheren Halt der gedeckten Gartenwirtschaft des San Benedetto in Contra! Nach Contra ging es in den Kastanienwald. Knapp zwei Stunden dauerte die Wanderung bis zum Mittagsrast in einem feinen Grotto in Tendrasca. Nach der zweiten Lagebesprechung beschloss man gemeinsam zur Talstation der Seilbahn auf den Cardada zu wandern.

 Über alte Römerbrücke gewandert

Der Weg führte ins Dorf hinunter  zur Abzweigung auf den Percorso storico culturale. Im Regen bogen wir hinter dem Dorfkern von Viona auf diesen Weg ab. Die Route führte hinunter über die alte Römerbrücke „El Pont del Sipp“ und der Kapelle „Capèla Rota“ vorbei mitten ins Dorf Brione sopra Minusio. Auf der Strasse erreichten die Endinger bald Orselina. Die Seilbahn brachte dann die Reisegesellschaft hinauf zum Hotel Albergo Cardada. Das lausige Wetter tat der guten Stimmung der Männerriegler keinen Abbruch. Ein gutes Nachtessen leitete einen vergnügten Abend ein.

 Wanderung ins Verzascatal abgesagt

Nach dem Frühstück am Sonntagmorgen kam es zur dritten Lagebesprechung. Wegen dem noch immer anhaltenden Regen wurde beschlossen die Übung abzubrechen und auf die geplante Wanderung ins Verzasca Tal zu verzichten. Der Rückmarsch per Seilbahn und per Bahn erfolgte geordnet. Ab Bellinzona wurde im Zug gespielt, gejasst, Sprüche geklopft  und vor allem der mitgebrachte Wanderproviant verzehrt.

 In Baden wurden die Männerriegler mit dem Postautokurs 353 von Susanna sicher in die Heimat befördert. Einen kleinen Zwischenfall gab es dennoch.  Mit jugendlichem Schwung beförderte der älteste der Reiseteilnehmer seinen Rucksack in die Gepäckablage des Postautos. Bekanntlich gibt es aber keine solche. Das Gepäckstück landete dann auch prompt vor den Füssen eines Turnkameraden! Einen schönen Dank gilt den Organisatoren Brunello, Nik Keller und Hausi Kohler. Ihre Umsicht und flexible Führung haben diese Regenreise zu einem nachhaltigen, schönen Erlebnis gemacht.

Meistgesehen

Artboard 1