Odd Fellows

Regierungsrat Alex Hürzeler bei den Odd Fellows in Rheinfelden

megaphoneVereinsmeldung zu Odd Fellows
Regierungsrat Alex Hürzeler beim Vortrag.

2014-09-03_Alex-Hürzeler-02-b.jpg

Regierungsrat Alex Hürzeler beim Vortrag.

„Es gibt nur eines, was auf die Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung“ stellte schon vor über fünfzig Jahren Präsident John F. Kennedy fest.

Am 03. September konnte anlässlich einer Gästeloge der Odd Fellows Rheinfelden dem Referat von Regierungsrat Alex Hürzeler, Vorsteher des Departements Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau entnommen werden, dass diese Thesen in der Aargauer Bildungspolitik trotz rigorosen Sparmassnahmen noch immer ihre Gültigkeit hat.

Bildung bewegt auch die Odd Fellows. Obermeister (Präsident) Roland Weiss zeigte sich erfreut, nebst Regierungsrat Alex Hürzeler auch über fünfzig Mitglieder, Partnerinnen und Gäste begrüssen zu können. Da unter anderem „die Arbeit an sich selbst“ zu den ehernen Zielen der Logenmitglieder gehöre, sei auch bei den Odd Fellows die Bildung ein Dauerthema.

Bildung bewegt, seit die religiöse Erziehung des Volkes zu einem wichtigen Ziel erklärt wurde und Genf unter dem Einfluss des Reformators Johannes Calvin bereits 1536 die Schulpflicht einführte.

„Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst die niemand kann“, dies gilt besonders auch für das Bildungswesen, weil seit jeher die Erwachsenen meinen, genug gebildet zu sein, um in der Bildung mitreden zu können.

Bildung bewegt auch den Aargau. Alex Hürzeler schaffte es innert kürzester Zeit, die Bildungswogen zu glätten und in aller Stille das Aargauer Bildungshaus zu sanieren, selbst die als historisch zu bezeichnende Umstellung der Aargauer Volksschule aus zwei Jahren Kindergarten, sechs Jahren Primarschule und drei Jahren Oberstufe verlief in relativ ruhigen Bahnen. Dank dem grossen Engagement aller Beteiligten hat die Umstellung gut funktioniert“ lobte Alex Hürzeler in seinem Referat.

Seit 1990 haben sich gesamtschweizerisch die Bildungsausgaben von zwanzig auf vierzig Milliarden Franken verdoppelt. Die Schweiz hat somit eines der teuersten Bildungssysteme der Welt, gemäss Pisastudien aber nicht in allen Belangen die besten Schülerinnen und Schüler der Welt, woraus grundsätzlich der Schluss gezogen werden kann, dass Geld nicht der einzig zählende Faktor für eine gute Bildung ist.

Da sich momentan im Aargauer Bildungswesen alles um die zum Teil vom Grossen Rat bereits abgesegneten Sparmassnahmen dreht, widmete sich auch der Bildungsdirektor in seinem Referat diesem Thema. So sollen zum Beispiel mit dem Gesamtpaket der rund 200 Massnahmen in den Planjahren 2015 zirka 55 Mio., 2016 zirka 80 Mio. und 2017 zirka 120 Mio. Franken eingespart werden können.

Bezogen auf die Schule wies Hürzeler darauf hin, dass trotz stabilen Schülerzahlen die Zahl der Lehrkräfte und die Lehrerlohnkosten im Aargau markant gestiegen, demgegenüber die Klassengrössen im Primarschulbereich in den letzten fünfzehn Jahren jedoch stetig gesunken seien. Er zeigte sich überzeugt, dass trotz Leistungsanalyse die Bildungsausgaben in den nächsten Jahren weiter wachsen werden und die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung des Berufswahljahrs, die Erhöhung der Klassengrösse an den Primarschulen auf 15 Schülerinnen und Schüler und die Kostenbeteiligung am Instrumentalunterricht an Mittelschulen mit einem Sparpotential von insgesamt 5.4 Mio. Franken im Aargau keinen Bildungsnotstand zur Folge haben.

Beim aufmerksam zuhörenden Plenum hinterliess Regierungsrat Alex Hürzeler den Eindruck, dass es sich beim derzeitigen Bildungsgetöse eher um einen Sturm im Wasserglas handle und dass auch die „Bildungssuppe“ nicht so heiss gegessen wird, wie sie derzeit gekocht wird.

Die Waldstadt-Loge wurde im Jahr 1922 als 12. Loge der Schweiz in Rheinfelden gegründet. Ihr Einzugsgebiet umfasst die beiden Rheinbezirke Rheinfelden und Laufenburg. Die Mitglieder sind Teil des weltweiten Independent Order of Odd Fellows IOOF. Die Odd Fellows bilden eine Gemeinschaft von Männern, welche die Verwirklichung hoher menschlicher Werte anstrebt, um das Edle im Menschen zu fördern. Sie wollen dadurch einen Beitrag an ein friedliches Zusammenleben aller Völker und Menschen leisten. Der weltliche Orden der Odd Fellows, eine politisch neutrale Vereinigung, gründet nicht auf einer Religion, sondern auf allgemein gültigem humanitärem Gedankengut. Die Ziele der Odd Fellows und ihr Verhältnis zur Gesellschaft sind auf ihrer Homepage (www.oddfellows.ch) ersichtlich.

Meistgesehen

Artboard 1