Kulturelle Vereinigung beider Entfelden

PRO ENDIVELD: Innovativ und initiativ

megaphoneVereinsmeldung zu Kulturelle Vereinigung beider Entfelden

Generalversammlung mit Zugabe

Die kulturelle Vereinigung beider Entfelden ist immer für eine Überraschung gut: So stellte der Vorstand den gewohnten Ablauf um und schuf damit ein entspanntes Klima, ohne den Zweck des Anlasses zu verändern.

Heinz Rüegg, bisheriges Vorstandsmitglied, führte durch den Abend, der als erstes eine Umstellung des Ablaufes erfuhr. Die Mitglieder wurden zuerst mit einer feinen Lasagne und Salat bedient, den der Vorstand servierte.
Der zweite, offizielle Teil des Abends verlief entsprechend entspannt. Man liess das vergangene Jahr per Bild und Kommentar noch mal Revue passieren und erinnerte sich gern an das vielseitige Programm. Die Jahresrechnung zeigte einen grösseren Minusbetrag an, der im kommenden Jahr wettgemacht werden soll. Aus diesem Grund findet 2009 ein Anlass weniger statt, und der Vorstand liess sich einige Sparmöglichkeiten einfallen, die auf die Qualität keinen negativen Einfluss haben.

Das Jahresprogramm für 2009 verspricht wieder einige Leckerbissen - im direkten und im übertragenen Sinne: werden doch vier der kulturellen Anlässe mit Speis und Trank angeboten! So können einige Küchen am Sonntag kalt bleiben und sich Familien einen unvergesslichen Nachmittag, Abend oder sogar einen ganzen Tag im eigenen Dorf machen.

Der Vorstand verabschiedete die Präsidentin Stefanie Plüss, die den Verein eineinhalb Jahren leitete und zugunsten einer beruflichen Weiterbildung den Vorsitz zur Verfügung stellte. Der neue Präsident Heinz Rüegg dankte ihr in Abwesenheit für ihren Einsatz in den schwierigen Zeiten, als der Verein beinahe aufgelöst werden musste.
Die Aussichten sind jetzt so gut, dass sich ein neues Vorstandsmitglied aufgrund einer besuchten Veranstaltung fand: Marianne Boxler aus Unterentfelden. Sie wurde herzlich begrüsst. Der bisherige Vorstand hat sich intern konstituiert und freut sich auf die geplanten Anlässe.

Da der Verein seit seiner Gründung vor ca. 25 Jahren „ohne festen Wohnsitz" ist, sind alle Zutaten für die Veranstaltungen bei den verschiedenen Mitgliedern in Kellern und Garagen untergebracht, was die Organisation nicht einfach macht. So erging ein Appell an die Mitglieder, die Gemeinden und alle, die einen Raum zur Verfügung stellen könnten, sich doch bitte beim Präsidenten zu melden. Der Vorstand ist zuversichtlich und hofft jetzt....

Es gab auch Dank zu verteilen: an Kurt Brunner, der bisher die Fotos machte. An den Fotoclub Gränichen, der jetzt dafür und zusätzlich für die Website zuständig ist, an Anne Helfrich-Prinz für die Berichterstattung.

Der dritte Teil des Abends wurde für Gespräche unter den Mitgliedern genutzt, die sich wie eine Familie fühlen. Diese Familie freut sich übrigens immer über Zuwachs.
Am Schluss bekam die Familie noch Besuch von „Fredu Roggenmoser", der viel über Vieles erzählte und sich und die Besucher amüsierte. (ah)

Programm und weitere Infos unter www.proendiveld.ch.

Meistgesehen

Artboard 1