Eisklettern

Petra Klingler in Saas-Fee im Final

Mit einem starken Halbfinal qualifiziert sich Petra Klingler (Bonstetten) souverän für den Final, wo sie am Schluss Rang 8 belegt.

Mit einem starken Halbfinal qualifiziert sich Petra Klingler (Bonstetten) souverän für den Final, wo sie am Schluss Rang 8 belegt.

Im mit viel Eis und Holz speziell präparierten Parkhaus von Saas-Fee fanden eine Woche nach den Schweizer Meisterschaften im Eisklettern ein Lead- und ein Speed-Weltcup statt. Am Start waren knapp hundert Athletinnen und Athleten aus 22 Ländern, darunter auch sechs Damen und sieben Herren aus der Schweiz. Für das Regionalzentrum Zürich starteten im Lead-Wettbewerb Petra Klingler (Bonstetten) und Kevin Huser (Widen).

Im Parkhaus von Saas-Fee finden jedes Jahr grossartige Eiskletterwettkämpfe statt. Speziell ist, dass die zahlreichen Zuschauer auf den einzelnen Parkhausebenen die Athletinnen und Athleten aus nächster Nähe beobachten und anfeuern können.

Petra Klingler im Lead-Final

Die Schweizerinnen zeigten bereits in der Qualifikation eine starke Mannschaftsleistung. Neben Petra Klingler (Bonstetten) vom Regionalzentrum Zürich konnten sich auch Sina Götz (Mastrils) und Laura von Allmen (Wabern) für den Halbfinal qualifizieren. Im Halbfinal zeigten alle drei eine weitere starke Leistung, insbesondere Klingler, die sich als Zweite für den Final qualifizieren konnte. Auch Götz und von Allmen gelang die Finalqualifikation vor dem Heimpublikum.

Im Final scheiterten dann aber Klingler und von Allmen früh. Sie mussten sich mit den Rängen acht und sieben begnügen. Beste Schweizerin wurde Götz auf Rang fünf. Den Wettkampf gewann Ha Na Rai Song (KOR) vor Woonseon Shin (KOR) und Maria Tolokonina (RUS).

Kevin Huser scheitert im Halbfinal

In der Qualifikation konnten sowohl Kevin Huser (Widen) vom Regionalzentrum Zürich als auch Lukas Götz (Mastrils) bis zum Top klettern und sich so problemlos für den Halbfinal qualifizieren. Als dritter Schweizer konnte sich Samuel Clavien (Venthône) für den Halbfinal qualifizieren.

Im Halbfinal gelang Huser kein optimaler Durchgang. Er kletterte nur auf Rang 17 und verpasste damit den Final deutlich. Als einziger des Trios konnte sich Götz für den Final qualifizieren, wo er schliesslich den sechsten Schlussrang belegte. Den Wettbewerb gewann Alexey Dengin (RUS) vor Maksim Tomilov (RUS) und Mohammadreza Safdarian Korouyeh (IRI).

Russische Dominanz im Speed

Wie bereits in der letzten Saison dominierten im Speed die Russen. Sie belegten sowohl bei den Damen als auch bei den Herren sämtliche Podestplätze.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1