Die Schülerinnen und Schüler in Wiliberg freuten sich gestern besonders, in die Schule zu gehen. Vreni Räss, Ortsvertreterin der Landfrauen Wiliberg, brachte den insgesamt zehn Kindern der 2., 4. und 5. Klasse in Wiliberg Milch mit Ovomaltine und feine Züpfe in die 10-Uhr-Pause. Es ist nicht das erste Mal, dass sie von Vreni Räss verwöhnt werden. Jedes Jahr kommt sie im November vorbei und schenkt Milch aus. Dazu gibt es von der Stiftung Pausenmilch jeweils eine Packung Farbstifte und einen spannenden Wettbewerb zum Ausfüllen.
Der Anlass weckt beim Wiliberger Lehrer Ruedi Schweizer Erinnerungen an früher: «Als es die Dorfchäsi noch gab, durften sich die Kinder am Tag der Pausenmilch jeweils ein Joghurt holen», erzählt er.
Milchkonsum fördern
Der «Tag der Pausenmilch» findet schweizweit statt und wird bereits zum 9. Mal durchgeführt. Schätzungsweise 330 000 Kinder an 2800 Schulen durften sich gestern über ein feines Znüni freuen. Der Anlass wird von der Stiftung Pausenmilch in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverband organisiert. Ziel ist es, den Kindern Milch als wichtiges und gesundes Grundnahrungsmittel näherzubringen. Täglich sollten drei Portionen Milch konsumiert werden, zum Beispiel ein Glas Milch, ein Joghurt und ein Stück Käse. (nra)