Hoch fokussiert und top fit waren die Fahrer am Samstag, 4. August, als sie in Richtung Rellerli, Hausberg von Gstaad/Schönried pilgerten. Ein Spaziergang würde es nicht werden. Dies war Noel Niederberger vom VC Leibstadt bereits im Vornherein klar, denn wenn der Schweizer Meistertitel langsam aber sicher in greifbare Nähe rückt, so gilt es ernst. Ernst machte auch Petrus, und so öffnete er am Samstag die Wolken und liess die Regenmassen auf die Downhill-Strecke prassen, sodass die Trainingsläufe zur echten Rutschpartie wurden.

Niederberger in der Qualifikation von einem anderen Stern

Ja, die Bedingungen waren keine einfachen in der Qualifikation, denn die raue Downhill-Piste war schmierig und hart zugleich. Wer einen sauberen Lauf ohne Sturz ins Ziel fahren konnte, sollte dafür mit der Garantie einer Top Zeit belohnt werden. Doch die Stürze waren unvermeidbar, und so konnte sich auch Niederberger nicht schadlos halten. Schadlos halten konnte sich der gelernte Forstwart aber bezüglich der Laufzeit. Mit fast 10 Sekunden Vorsprung deklassierte er die Konkurrenz förmlich, doch es war noch nichts gewonnen, das war auch dem besonnenen Vollprofi klar: «Die Bestzeit in der Qualifikation war gut für das Selbstvertrauen, doch die Lorbeeren werden im Rennen geerntet.»

Sensationeller Sieg am Sonntag

Von der Qualifikation sprach am Sonntag, 5. August, niemand mehr. Der alles entscheidende Lauf stand unmittelbar bevor und die Spannung erreichte den Siedepunkt. Es war die Zeit gekommen, um das eigene Limit zu suchen. Wie sich herausstellte, wurde Niederberger fündig: Motiviert, aber nicht übermotiviert, stürzte sich Niederberger als letzter Fahrer den Berg hinunter. Im mittleren Streckenabschnitt folgte dann der heikle Moment: Ein kurzer Stillstand aufgrund eines Fahrfehlers rüttelte den 22-Jährigen wach und verinnerlichte ihm die Tatsache, dass taktieren für den Rest des Laufes nicht mehr angebracht war. Mit grösstenteils offenen Bremsen raste Niederberger dem Ziel entgegen, und überquerte nach gut vier Minuten Laufzeit ausgepowert die Ziellinie.

Der Blick zurück auf die Anzeigetafel verriet die Sensation: Sieg! Noel Niederberger gewinnt Schweizer Meisterschaft im Downhill mit rund einer Sekunde Vorsprung auf den Zürcher Basil Weber und den Thuner Lutz Weber. «Meine Saison war bisher eher enttäuschend. Obschon meine Ziele im Weltcup absolute Priorität haben, ist der Meistertitel ein grosser Erfolg für mich. Ich werde das Meister-Trikot in Ehren tragen», äussert sich der sichtlich erleichterte und gleichzeitig stolze Mountainbiker.

Weltmeisterschaft im September im Fokus

Für Niederberger ist ans Ausruhen nach der SM nicht zu denken, denn nach zwei weiteren Weltcup-Rennen im August in Kanada und Frankreich stehen Anfang September die Heim-Weltmeisterschaften in der Lenzerheide an: «Ich befinde mich aktuell in den Vorbereitungen für die Weltmeisterschaft, für diesen Anlass habe ich mir hohe Ziele gesteckt», so der Hoffnungsträger aus Schweizer Sicht. Auch interdisziplinär birgt dieses Jahr für Niederberger ein Highlight: Am 22. September finden in Leibstadt die Schweizer Meisterschaften im 4Cross statt. «Ich will das Double», sagt Niederberger, der vor heimischem Publikum in Leibstadt nach dem zweiten nationalen Meistertitel in dieser Saison greifen will.