Der TVB musste im Vorfeld der Partie diverse Abwesenheiten beklagen, unter anderem Torwart Tränkner, Abwehrchef Jutzeler, Spielmacher Mikula und Topscorer Schmid (konnte aufgrund einer Fussverletzung nur die Penalties werfen).

Deshalb setzte der TVB getreu seinem Motto auf die Jugend. Mit Kühner (Jahrgang 99) und Grazioli (01) im Tor sowie Buob (99), Heinis (99), Kähr (99) und Stähelin (00) standen 6 Spieler im Kader, welche aktuell noch U19 spielen können.

Nicht verwunderlich starteten die Gäste aus Solothurn etwas besser in die Partie. Erstaunlicherweise war es dann um Minute 15 herum der junge Spielmacher Stähelin, welcher mit einer Doublette den TVB wieder auf 7:8 heranbrachte. Danach fand der TVB angeführt vom starken Kapitän Sala (7 Tore) besser ins Spiel und konnte bis zur Pause auf 15:13 davonziehen.

Rote Karte und doppelte Unterzahl 

Auch in der zweiten Halbzeit war es der TVB, welcher zuerst immer vorlegen konnte. Doch der Knackpunkt in der Partie kam erst noch. Schon während der Partie verlor der TVB mit Galvagno noch einen weiteren Rückraumakteur mit einer Handverletzung und als nach einer zweifelhaften roten Karten in Minute 48 auch noch Thomsen unter die Dusche geschickt wurde, schwang das Momentum definitiv in Richtung der Solothurner um.

Zu allem Unheil hinzu bekam in der genannten Situation auch noch Coach Reichmuth eine Zweiminutenstrafe für Reklamieren, weshalb der TVB fortan in doppelter Unterzahl agieren musste. Solothurn wusste das zu nutzen, wendete das Spiel vom 21:20 zum 21:22 und liess sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Um Schluss stand eine 24:26 Niederlage, welche das junge TVB-Team nicht verdient hatte.

Nächstes Spiel gegen Schaffhausen

Alles lamentieren hilft nichts, jetzt müssen am nächsten Samstag 2 Punkte gegen Schaffhausen her (03.02.2018 Anpfiff 19:00 voraussichtlich nochmals im Freien Gymnasium Basel).