Brass Band Imperial Lenzburg

Neujahrskonzert der Brass Band Imperial Lenzburg

megaphoneVereinsmeldung zu Brass Band Imperial LenzburgBrass Band Imperial Lenzburg

Am 1. Januar hat die Brass Band Imperial Lenzburg zu ihrem traditionellen Neujahrskonzert in Möriken eingeladen. Dem zahlreich erschienenen Publikum wurde ein hochklassiges Konzert geboten. Mit bekannten klassischen Werken und nicht weniger bekannten Popsongs, zusammen mit den zwei hervorragenden Solisten war dies ein würdiger Auftakt ins Jubiläumsjahr „40 Jahre Brass Band Imperial Lenzburg“.

Das Neujahrskonzert 2014 bildete den ersten Höhepunkt im Jubiläumsjahr der Brass Band Imperial Lenzburg. Passend zum Jubiläum war es schön zu sehen, wie zahlreich das Publikum erschienen ist.

Im ersten Konzertteil, welcher mit der „Intrada - Ein Feste Burg“ eröffnet wurde spielte die Brass Band Imperial Lenzburg klassische Werke wie das „Finale From Faust“ oder „Leichte Kavallerie“.

Die Band zeigte sich bei diesen anspruchsvollen Werken in Bestform. Unter der Leitung ihres Dirigenten Rafael Camartin, welcher auch dieses Konzert wiederum komplett ohne Noten dirigierte, überzeugte die Band wie auch die einzelnen Solisten.

Der Höhepunkt des ersten Konzertteiles war sicherlich der bekannte „Czardas“ auf der Posaune gespielt von Thomas Suter. Der Solo-Posaunist der Imperial Lenzburg begeisterte das Publikum mit der Leichtigkeit, wie er dieses technisch anspruchsvolle Stück spielte.

Wie schon die letzten Jahre wurde das Publikum auch dieses Mal von Helene Gloor gekonnt und humorvoll durch das Programm geführt. Sie verstand es bestens die wichtigsten Angaben zu den einzelnen Stücken und Komponisten, sowie Geschichten und Informationen aus der Band, zu verbinden. So hat das erstaunte Publikum erfahren, dass in der Sommerpause die ganze Band gemeinsam einen Kinobesuch machte. Der Film „Die Schlümpfe 2“ passt doch hervorragend zu der hellblauen Uniform der Imperial Lenzburg.

Der zweite Konzertteil stand unter dem Motto American Stars. So durfte der King of Pop, DER American Star schlechthin, Michael Jackson, auf keinen Fall fehlen. Mit dem weltbekannten Song „Thriller“, Nebelschwaden und der düsteren Beleuchtung zog die Imperial Lenzburg das Publikum in ihren Bann.

Kein American Star, aber am Konzert der Star auf der Trompete war Ramón Sergio Binder mit dem Solo „Virtuosity“. Und genauso virtuos wie der Titel es beschreibt war es auch. Dem Solisten merkte man das nicht an, er spielte das Solo souverän und erhielt dafür den verdienten Applaus.

Ein weiterer Höhepunkt war die unterhaltsame Darbietung von Mr. Sandmann. Die vier Imperial Sandmänner zeigten ihre besonderen Fähigkeiten, die Melodie mit Glocken zu spielen. Mit gekonnten tänzerischen Einlagen und schauspielerischem Talent boten sie eine auszeichnungswürdige Show.

Mit der schon fast zur Tradition gewordenen Zugabe, dem Radetzky Marsch, endete dieses grossartige Konzert unter tosendem Applaus.

Meistgesehen

Artboard 1