Diesen Samstag fand der internationale SpeedLifeSaving zum siebten Mal im Hallenbad Brugg statt. 112 Rettungsschwimmerinnen und –schwimmer schwammen in zehn verschiedenen Disziplinen um die Wette, erstmals waren 14 Teams aus der Schweiz, Deutschland und Österreich am Start. Neben neuen Schweizerrekorden wurde auch ein bestehender Weltrekord im SpeedLifeSaving geknackt.

Mit strahlenden Augen stand Julia Hennig der DLRG Bayern zuoberst auf dem Treppchen. Schon viele Medaillen hat das 20-jährige Talent gewonnen und sie schlägt auch gleich bei ihrer ersten Teilnahme am SpeedLifeSaving in Brugg zu. „Ich habe mit vier Jahren mit dem Rettungsschwimmen angefangen“, erzählt Julia nach der Siegerehrung, „mein grösster Erfolg ist sicher die Bronzemedaille mit dem deutschen Team an den Europameisterschaften in Belgien letztes Jahr.“ Und jetzt hält sie auch den Weltrekord im 100m Super Lifesaver, der Königsdisziplin im Pool. Super Lifesaver ist eine Kombination aller Disziplinen. Die 100m mit Flossen, Tube und Puppe schwamm die Bayerin in 1.15.70 Minute und knackte den bestehenden Weltrekord der Italienerin Elisa Borasi, auch im Hallenbad Brugg aufgestellt, um einen Zehntel.

Ebenfalls erfolgreich war der Lokalmatador Manuel Zöllig der Sektion Baden-Brugg. Der Mitgründer- und organisator des SpeedLifeSaving gewann Bronze in der Einzelwertung der Herren. Zuoberst auf dem Podest standen zwei Athleten der Sektion Innerschwyz Kevin Schuler (1.) und Nico Lenzlinger (2.). Bei den Damen gab es einen Doppelsieg. Neben Julia Hennig gewann Fabienne Blum (Innerschwyz) ebenfalls Gold, dritte wurde Anika Bohnenberger der DLRG Baden. Alle Einzel- und Teamleistungen werden für den Gewinn des Pokals gewertet. Innerschwyz 1 war wieder das stärkste Team des SpeedLifeSaving und gewann mit 200 Punkten Vorsprung auf Bayern, Dritte wurden Innerschwyz 2.

Besonders gefordert waren dieses Jahr die Organisatoren und die Helfer der Sektion Baden-Brugg. Erstmals nahmen 14 Teams am Wettkampf teil, bis anhin waren es jeweils zehn. Somit waren weitere 32 Athleten am Start. SpeedLifeSaving ist der schnellste Wettkampf im Rettugssport. Erfunden wurde er von Mitgliedern der SLRG Sektionen Baden-Brugg und Innerschwyz und findet seit 2011 im Hallenbad Brugg statt. Der Wettkampf ist weit über die Schweizer Grenzen bekannt und im europäischen Kalender des Rettungssports fett markiert. Das Konzept des SpeedLifeSaving ist einfach. Die offiziellen Hallenbaddisziplinen des Rettungsschwimmens, die für das 50-Meter-Olympiapool ausgelegt sind, werden um 50 % verkürzt und in einem 25-Meter-Becken geschwommen. Zusätzlich werden gewisse Richtlinien zugunsten von Schnelligkeit und Leistung vereinfacht, dies verspricht Spannung und Geschwindigkeit. Auch 2019 findet der SpeedLifeSaving Wettkampf im Hallenbad Brugg statt.

Infos im Internet:
www.speedlifesaving.ch
www.facebook.com/speedlifesaving