Judo Grand Prix von Agadir

Muttenzerin Evelyne Tschopp gewinnt den Judo Grand Prix von Agadir

Evelyne Tschopp

Evelyne Tschopp

Nach einem durchzogenen Start ins Jahr 2018 siegte die Baselbieterin Evelyne Tschopp am Judo Grand Prix von Agadir. In Marokko untermauerte sie ihre Klasse und setzte sich gewann das Turnier hoch verdient.

Der Start ins Jahr 2018 gelang der Muttenzer Olympionikin nicht nach Wunsch. An den beiden Grand Slam Turnieren in Paris und Düsseldorf zu Beginn der Saison lief es der Schweizer Judoka nicht wie geplant. In Paris, wo sie bereits einmal 2015 hinter der Kosovarin Kelmendi die Silbermedaille gewonnen hatte, schied Evelyn Tschopp bereits in der 2. Runde gegen die Französin Buchard, die Nummer 2 der aktuellen Weltrangliste aus.

Evelyne Tschopp (links) war am GP Agadir nicht zu stoppen.

Evelyne Tschopp (links) war am GP Agadir nicht zu stoppen.

Viel Pech hatte sie in Düsseldorf. Nach dem ersten Sieg mit Ippon gegen eine Argentinierin verlor die Baselbieterin den zweiten Kampf gegen die Polin Pienkowska mit einem Wazaari; dies nachdem ihr zweimal eine bereits angezeigte Wazaari-Wertung durch die Tischrichter aberkannt wurde. In der Hoffnungsrunde musste sie sich der Spanierin Lopez mit einem umstrittenen Ippon geschlagen geben und beendete das Turnier auf dem 7. Rang.

Erste Runde bescherte Tschopp ein Freilos

Am vergangenen Wochenende reiste Tschopp mit entsprechend grossen Ambitionen nach Marokko an den Grand Prix in Agadir.

Die erste Runde bescherte ihr ein Freilos. Die Gegnerin in der zweiten Runde hiess Salimata Fofana von der Elfenbeinküste. Bereits nach wenigen Sekunden Kampfzeit konnte die Schweizerin ihre Gegnerin am Boden abwürgen und gewann mit Ippon.

Nach Sieg gegen Marokkanerin im Halbfinale

Im Viertelfinale musste Evelyne Tschopp gegen die Einheimische Zineb Beddah antreten. Die Nordafrikanerin konnte sich etwas länger gegen Tschopp behaupten, bekam dann aber zweimal eine Verwarnung, u.a. wegen Blocken. In der Folge konnte Tschopp sie am Boden mit einem Festhaltegriff kontrollieren und gewann wiederum vorzeitig mit Ippon. Damit war sie die Siegerin ihres Pools und somit im Halbfinale.

Evelyne Tschopp (zweite von links) gewinnt den Judo Grand Prix von Agadir.

Evelyne Tschopp (zweite von links) gewinnt den Judo Grand Prix von Agadir.

Dort traf sie auf die Türkin Irem Korkmaz. Dieser Kampf forderte Evelyne Tschopp über die ganze Kampfzeit. Tschopp konnte zwar alle Angriffe von Korkmaz abwehren, erzielte aber ihrerseits auch keine Wertung mit ihren Fusswurf-Angriffen. Bei Gleichstand (0:0) nach Ablauf der regulären Kampfzeit kam es zum Golden Score. Nach einer knappen halben Minute konnte die Muttenzer Judoka mit einem schönen Fusswurf endlich, dafür gerade mit Ippon punkten.

Mit vier Ippons zum Sieg

Mit dem Einzug ins Finale war ihr die Silber-Medaille bereits sicher, aber sie wollte natürlich mehr. Im Finalkampf kam es zum Duell gegen die Rumänin Alexandra Florian (Nummer 6 der Weltrangliste); eine Gegnerin, die Tschopp auch schon besiegen konnte.

Florian griff sofort mit einem Fusswurf an, den Tschopp gut blockieren konnte. Der nächste Angriff der Rumänin, ein tiefer Schulterwurf-Ansatz nach weniger als einer Minute Kampfzeit, wurde von der Schweizer Kämpferin erneut pariert und es gelang Tschopp, die Gegnerin in einen Festhalter zu nehmen und sie am Boden zu fixieren. Auch Florian versuchte vergebens, sich zu befreien. Mit dem vierten Ippon-Sieg an diesem Wettkampf untermauerte Tschopp ihre Klasse und gewann das Turnier hoch verdient.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1