Pro Senectute Aarau

Musikgruppe der Pro Senectute Aarau auf Reisen

megaphoneVereinsmeldung zu Pro Senectute Aarau

„Herbstzeit» bedeutet bei der Musikgruppe der Pro Senectute Aarau auch gleich Reisezeit. Einmal mehr verstand es die Flötenlehrerin Dagmar Muggler, ein beschauliches, ruhiges und doch interessantes Programm zu gestalten.

Bei schönstem Wetter versammelten sich dreizehn Frauen auf dem Perron drei für eine Zugfahrt nach Zürich. Es war ein fröhliches Wiedersehen mit Altbekannten, denn ein Teil der Gruppe macht im Sommerquartal eine schöpferische Pause und bleibt dem Unterricht fern. Da gab es viel zu Plaudern und zu Erzählen.

Im Nu war man in Zürich. Dort gesellten sich drei Mitglieder, aus Brugg kommend, zur Gesellschaft. Mit dem Tram Nr. 11 ging es an den Bürkliplatz, dem Schiffssteg zu. Da noch etwas Zeit blieb, vergnügte man sich auf dem Wochenmarkt, bestaunte die schönen Blumen, das vielfältige Gemüse, die farbigen Früchte oder trank einen Kaffee, sofern man den Imbissstand ausfindig machen konnte.

Mit dem Dampfschiff gelangte die Reisegesellschaft so allmählich der Insel Ufenau zu. Aber wer glaubte, man sei einfach so zur Insel gelangt, der täuscht sich. Nein im Speisesaal war für die Musikantinnen Platz reserviert. Und alle bekamen innert nützlicher Frist das ausgewählte, feine Menü durch Ibrahim serviert.

Bald aber galt es auszusteigen. Schneller als jedes Mitglied dachte, brachten die Frauen das Stück Weg bis zum Restaurant und der Kirche hinter sich. Die guten Fussgängerinnen wagten sogar, den Weg um die Insel herum in Angriff zu nehmen. Aber auch hier schien der Weg auf der Karte viel weiter zu sein als in Wirklichkeit. Und so blieb genug Zeit für ein Eis oder einen Kaffee im Freien unter den großen, mächtigen Platanen

Auf dem Rückweg zur Schiffsstation machte die Musikgruppe einen Halt in der Kirche. Hier wurden die Frauen durch Hanni Däster, ergänzt durch Annemarie Meyer, über die Kirche und die damit verbundenen Geschehnisse aufgeklärt- Eine willkommene Abwechslung in der kühlen Kirche.

Bald schon hiess es wieder Abschied zu nehmen von der grössten Insel ganz in der Schweiz, die zur Gemeinde Freienbach gehört. Gleich wie bei der Hinfahrt ging es zurück. Das grosse Zürichseeschiff Helvetia brachte die Teilnehmer der Pro Senectute ganz nach Zürich zurück. Wiederum per Tram und später mit dem Zug gelangte man heil, mit viel Sonne voll getankt und mit vielen Eindrücken von der Natur um die Insel und dem Stadtleben von Zürich wieder nach Hause zurück. Und so ging ein erlebnisreicher, sonniger und warmer Tag sturz- und unfallfrei über die Bühne. (cha)

Meistgesehen

Artboard 1