Turnverein

Möhlins sechster Streich

megaphoneVereinsmeldung zu Turnverein

Der Meisterschafts-Start ins neue Jahr ist den Handballern des TV Möhlin geglückt. Mit dem 26:25-Sieg zu Hause gegen Muotathal holen sie sich erneut zwei wichtige Punkte und setzen sich weiter vom Strich ab.

Das halbe Dutzend Siege haben die Möhliner in dieser Saison mittlerweile im Kasten. Doch die letzte Partie gegen Muotathal war ein hartes Stück Arbeit, denn die Gäste aus der Zentralschweiz kämpften bis zuletzt. Möhlin schaukelte schliesslich das knappe 26:25 noch über die Runden.
Wie von Möhlin in dieser Saison gewohnt, starteten die Spieler gut und lagen nach zwei Minuten auch mit 2:0 vorn. Doch drei, vier technische Fehler und einige verpasste Chancen führten dazu, dass Muotathal seinerseits nach knapp zehn Minuten auf 4:3 vorlegen konnte. Von der sechsten bis zur zwölften Spielminute nämlich brachten die Gastgeber keinen einzigen Treffer mehr zustande. Da aber auch die Gäste weit entfernt von fehlerfreien Aktionen waren, blieb das Spiel ausgeglichen. Zur Pause führten die Gastgeber schliesslich knapp mit 13:11. Leicht hätte dieser Vorsprung aber zumindest um ein Tor höher ausfallen können - der direkte Freistoss von Fredi Lampe nach Abschluss der regulären Spielzeit aber, traf aus einem für den Werfer unvorteilhaften Winkel nur den Pfosten.
Auch in der zweiten Halbzeit konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen, die Führung wechselte hin und her. In der 40. Minute lag der TVM mit 18:19 zurück, warf danach aber drei Tore in Folge. Dies schien die Wende zu sein. Muotathal realisierte zwar noch einmal den Anschlusstreffer zum 20:21, doch erneut antworteten die Fricktaler darauf mit drei Treffern. So hiess es acht Minuten vor dem Schlusspfiff 24:20. Der Siegeswille der Gäste war aber noch immer nicht gebrochen. Zwei Minuten vor Spielschluss führte Möhlin vermeintlich sicher mit 26:23, die Gäste aber kamen nochmals gefährlich nahe auf 26:25 heran. Es war dann Thomas Kern, der neun Sekunden vor Spielschluss in der Abwehr den gegnerischen Ball unter grossem Einsatz „ablas." Nun konnte Möhlin beruhigt die letzten Sekunden verstreichen lassen, der Sieg war ihm gewiss.
War die Offensive über weite Strecken akzeptabel - es wurde zumeist mit Tempo und Druck aufs Tor agiert - zeigte handkehrum die 3:2:1-Abwehr einige Schwächen. Die Spieler übernahmen häufig nur ihre eigenen Aufgaben und kamen deshalb bei nötiger Hilfe für den Mitspieler einige Male einen Tic zu spät. Es wurde somit nicht über die gesamte Spielzeit konzentriert zusammengearbeitet, was den Muotathalern das Tore werfen leichter machte. Vor allem der Aufbau mit Pirmin Gwerder, Vlado Ganic und Jörg Hediger nutzten ihre Chancen und waren zusammen insgesamt zwölfmal erfolgreich.
Erfreulich war auf Möhlins Seite die Leistung von Premtim Zeqai. Der filigrane linke Rückraumspieler hat sich mittlerweile ein derart variantenreiches Wurfrepertoire angeeignet, dass es für den Gegner immer schwieriger wird, ihn auszurechnen. Auch die beiden Torhüter Michi Vogel und Alain Wenger zeigten erneut starke Leistungen. Und auch der junge Simon Neuenschwander spielte gut, verwertete gar einen Konter souverän - sehr zur Freude seiner Mannschaft und des Publikums. Dennoch ist dieser Sieg der ganzen Mannschaft zuzuschreiben. Jeder trug seinen Teil dazu bei, dass es zuletzt für einen knappen, aber verdienten Sieg reichte. (vkr)

TV Möhlin - KTV Muotathal 26:25 (13:11)
Steinli. - 200 Zuschauer. - SR: Fleischli/Widmer. - Torfolge: 2:0, 3:1, 3:4, 4;5, 7:5, 7:7, 9:7, 9:9, 12:10, 13:11; 14:12, 14:14, 15:16, 17:17, 18:19, 21:19, 24:20, 25:21, 25:23, 26:23, 26:25. - Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Möhlin, 5-mal 2 Minuten gegen Muotathal.
Möhlin: Vogel, Wenger; Schmidhalter, Huber, T. Kern (1), Schmid (4), Meier, Jaja (2), Zeqai (6), P. Kern (1), Deric (4), Neuenschwander (1), Lampe (7/3), Lesic.
Muotathal: Fuchs, Schelbert, Gafner; Hediger (4), Ablondi (2), E. Gwerder, Föhn, Zimmermann (2), Ganic (5), Betschart (7/4), M. Gwerder, Andrey (2), P. Gwerder (3).
Bemerkungen: Möhlin ohne Haxhimusa, Hürbin und Soder (alle rekonvaleszent), setzt Schmidhalter und Huber nicht ein. Muotathal ohne Auf der Maur, Heinzer und Imhof (alle verletzt), setzt R. Gafner sowie E. und M. Gwerder nicht ein. (vkü)

Meistgesehen

Artboard 1