Turnverein

Möhlin sorgt für Cup-Überraschung

megaphoneVereinsmeldung zu Turnverein

Im Schweizer Cup eine Runde weiter

Die Handballer des TV Möhlin sind im Schweizer Cup eine Runde weiter und stehen im Achtelfinal. Zu Hause besiegten die Erstligisten das Nationalliga-B-Team Horgen dank einer durchs Band weg starken Leistung mit 21:20 (11:10).

Nur einen knappen Tag nach dem erknortzten 30:26-Sieg der Möhliner in der Meisterschaft gegen Malters musste sich das Fricktaler Team bereits wieder im Cup bewähren. Und dies tat es mit Bravour.

Entschlossen und hochkonzentriert ging der TVM in die Partie. Ein Sieg wurde primär gegen den höher klassierten Gegner nicht erwartet, entsprechend unbeschwert gingen die Möhliner ans Werk. Es war erfreulich anzusehen, wie engagiert die Abwehr arbeitete. Jeder half dem Mitspieler und sprang ein, wo Not hätte entstehen können. Horgens Topskorer, Kreisläufer Gabriele Rosano beispielsweise, wurde gleich ganz abgemeldet. Und Michael Vogel gab seinen Mitspielern zusätzlichen Rückhalt, denn er hielt hinter seiner starken Abwehr ausgezeichnet. Horgen war von A bis Z ratlos gegen die energische, aber stets faire 3:2:1- Abwehr. Die verunsicherten Gäste, welche in der Meisterschaft die letzten drei Partien verloren haben und momentan den sechsten Platz belegen, agierten stets nahe am Zeitspiel und strapazierten dadurch die Nerven aller.

Ganz anders Möhlin. Die Mannschaft schien richtig Lust auf dieses Spiel zu haben, und übernahm sogleich das Spieldiktat. Und wichtig war dabei für den TVM, dass er nicht nur zu Beginn gut spielte, nein, das Team zog die gute Leistung bis zum Schlusspfiff durch. Es liess nie nach, nichts störte es in seiner Konzentration.

Horgen wurde schlichtweg überrumpelt. Nach sieben Minuten ging es erstmals in Führung (3:4) und baute nach einer Viertelstunde auf 4:6 aus. Doch damit hatte es sich auch schon, denn Möhlin lag in der Folge nie mehr zurück. 11:10 führte der TVM zur Pause. Die Partie blieb jedoch resultatmässig ausgeglichen, denn Möhlin konnte sich nie mit mehr als zwei Toren absetzen, stets wurde es vom Gegner wieder eingeholt. Acht Minuten vor dem Schlusspfiff hiess es dann 19:19. Aufgrund seiner dritten Zeitstrafe wurde in dieser Phase der umsichtige Regisseur Peter Kern disqualifiziert. Doch es zeichnete Möhlin an diesem Abend aus, dass es auch den Ausfall von so einem wichtigen Spieler wegstecken konnte.

Möhlin legte in der 55. Minute wieder vor (20:19), erst in der letzten Spielminute fiel dann doch noch der 20:20-Ausgleich. Thomas Kern verwarf im Anschluss und Horgen holte 40 Sekunden vor Spielschluss geschickt einen Siebenmeter heraus. Aber Vogel behielt die Nerven und parierte. Möhlin nutzte in der Folge die wenigen verbliebenen Spielsekunden und traf durch Thomas Kern mit der Schlusssirene zum viel bejubelten 21:20-Sieg.

Die Konzentration der Spieler liess erst nach dem Schlusspfiff nach, als sie sich in den Armen lagen und ihren Sieg zurecht mit ihren treuen Fans feierten. Eine ausgezeichnete Leistung wurde mit dem Weiterkommen im Cup belohnt. „Wir haben immer an unsere Chance geglaubt", strahlte Kreisläufer Philipp Schmid, „dass es dann wirklich so gekommen ist, ist einfach super." Das Rezept für diesen Sieg? „Wir haben unser Spiel durchgezogen und nicht nachgelassen wie in einigen Partien zuvor", schmunzelte Schmid. „Wir wissen ja, dass wir es können, dass es einfach mal einschenken musste. Wir sind glücklich, dass wir trotz ein paar vergebenen Chancen gewonnen haben."

Die beiden Trainer Adi Amsler und René Hüsser hielten ihre Freude ebenfalls nicht zurück. Schon einige Male wurde ihr Trainingsplan, der vier wöchentliche Einheiten umfasst, in Frage gestellt. Die Spieler hätten im Ernstkampf keine Power, meinten die Kritiker. Dass jedoch die Mannschaft innerhalb von nicht ganz einem Tag zwei Ernstkämpfe verletzungsfrei absolvieren konnte - und das zweite auch noch auf einem so hohen Niveau - bestätigt die Arbeit der Trainer durchaus.

Auch wenn es nur ein Cup- und kein Meisterschaftsspiel war, so ganz unwichtig war diese Partie indessen nicht. Schliesslich will der TVM in absehbarer Zeit in der NLB mitmischen. Die Mannschaft hat nun die Gewissheit, dass wenn das Engagement stimmt, der eingeschlagene Weg durchaus viel versprechend für die Zukunft sein kann.
TV Möhlin - HC Horgen 21:20 (11:10)

Steinli. - 180 Zuschauer. - SR: Zwahlen/Schlatter. - Torfolge: 1:0, 3:3, 3;4, 4:4, 4:6, 7:6, 10:8, 11:10; 12:10, 12:13, 16:14, 18:16, 19:19, 20:19, 20:20, 21:20. - Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Möhlin inklusive Disqualifikation gegen P. Kern (52.), 3-mal 2 Minuten gegen Horgen.
Möhlin: Vogel, Wenger; Schmidhalter, Huber, T. Kern (3), Schmid (2), Meier, Soder (2), Jaja, Zeqai (3), P. Kern (3), Deric (2), Lampe (6), Lesic.
Horgen: Ante, Anderes; Rosano (2), Bürkli, Schüpbach, L. Reiser (8/3), Gürber (3), Karlen, Hegetschweiler (3), Peci, C. Reiser (4/1), Graf, Kaufmann, Mackintosh.
Bemerkungen: Möhlin ohne Hürbin und Haxhimusa (beide verletzt), Horgen ohne Kuhn und Stapfer (beide verletzt). Möhlin setzt Schmidhalter, Jaja und Lesic nicht ein. - 4. C. Reiser wirft Penalty an den Pfosten (3:2), 56. Ante hält Siebenmeter von Deric (20:19), 60. Vogel hält Penalty von L. Reiser (20:20).

Kein Glanz, aber zwei Punkte
Der TV Möhlin gewinnt zu Hause gegen den Tabellenletzten HC Malters mit 30:26 (13:12) ohne restlos zu überzeugen.

Die Möhliner begannen wie gewohnt stark, führten auch schnell zu Recht mit 2:0. Doch Malters blieb aufsässig und gefiel mit seinem schnörkellosem Spiel. In der Abwehr störten die Gäste früh, so dass Möhlin praktisch kein Raum blieb um sein Angriffsspiel aufzubauen. Die Folge waren einige ärgerliche Fehlzuspiele. Nach einer Viertelstunde führte das Tabellen-Schlusslicht mit 8:4. Möhlin fand zunächst kein Gegenmittel, nahm den Kampf von Malters nicht an und brachte sich durch die mangelhafte Chancenauswertung selbst in Schwierigkeiten.

Es dauerte gut 20 Spielminuten, bis sich Möhlin einigermassen zurückmeldete. Auch dank den starken Paraden von Goalie Michael Vogel in dieser Phase glich der TVM zum 8:8 aus. Zur Pause führte Möhlin mit 13:12. Danach konnten sich die Gastgeber aber auch nicht absetzen. Im Gegenteil. Bis sieben Minuten vor Spielschluss hinkte der TVM bis auf drei Unentschieden stets hinterher. Dann aber ergriff Fredi Lampe die Initiative und warf Möhlin wieder in Führung (24:23). Da Malters anschliessend aufgrund einer Zeitstrafe in Unterzahl agieren musste, legte Möhlin bis auf 26:23 vor und hielt den Gegner bis zum Schlusspfiff auf Distanz.

Überzeugend war die Leistung zu diesem Sieg nicht, doch die zwei Punkte sind das Wichtigste und wertvoll, einerseits für die Tabellenlage, andrerseits für die Moral.


TV Möhlin - HC Malters 30:26 (13:12)

Steinli. - 150 Zuschauer. - SR: Eng/Frey. - Torfolge: 2:0, 3:1, 3:3, 3:5, 4:8, 8:8, 10:10, 12:10, 13:12; 14:12, 14:16, 16:16, 16:19, 17:20, 20:20, 20:23, 26:23, 27:25, 29:26, 30:26. - Strafen: 5- mal 2 Minuten gegen Möhlin, 3-mal 2 Minuten gegen Malters.
Möhlin: Vogel, Wenger; Schmidhalter, Huber, T. Kern (4), Schmid (4), Meier (1), Soder (2), Jaja, Zeqai (2), P. Kern (3), Deric (4/1), Lampe (9/4), Lesic (1).
Malters: Maric, Stadelmann; Britschgi (1), Bachmann, Springhetti (1), Wyss (11/4), Bucher, Mahler (2), Fässler (3), Burri, Bieli, Fellmann (4), Emmenegger, Vogel (4).
Bemerkungen: Möhlin ohne Hürbin und Haxhimusa (beide verletzt), Malters ohne Bürkli und Stadelmann (beide verletzt). Möhlin setzt Schmidhalter, Huber und Jaja nicht ein, Malters setzt Stadelmann, Bachmann, Burri und Emmenegger nicht ein. - 15. Maric hält Penalty von Deric und den Nachwurf von Soder (4:8). 24. Michi Vogel hält Siebenmeter von Willy Vogel (10:9). 59. Wyss wirft Penalty an den Pfosten (28:25). vkü)

Meistgesehen

Artboard 1