Bereits morgens bei der Besammlung zeigte sich, dass die Meteorologen mit ihrer Prognose richtig lagen. Die Vereinsreise der Natur- und Wanderfreunde Suhr fand bei hochsommerlichem Wetter statt. Mit „sönd willkomm“ begrüsste der Ausflugsleiter Christoph Erismann die Teilnehmer im fast bis auf den letzten Platz belegten Reisecar. Ein erster Zwischenstopp erfolgte im Fliegermuseum Dübendorf für den Znünihalt. Das laute Knattern der Motoren einer startenden JU-52 klang nicht nur für die motorsportkundige Ursula Klöti wie Musik in den Ohren, sondern liess die Herzen aller Technikliebhaber höher schlagen. Ob so viel fotogener Nostalgie klickten die Kamera auf der Zuschauerterrasse im Dauermodus. Beim nächsten Programmpunkt - der Führung durch die Schaukäserei Stein/AR – war das streng geheime Rezept der Kräutersulz natürlich nicht zu erfahren, dafür umso mehr Interessantes über die ländliche Milchproduktion und über die Geheimnisse der Käseherstellung. Der Appenzeller Käse war dann auch beim Mittagessen präsent und verlieh dem servierten Landsgemeindeschnitzel die nötige Würze. Nach einer weiteren kurzen Fahrt mit Car liessen sich die Vereinsmitglieder auf der Aussichtsterrasse auf dem Freudenberg oberhalb Appenzell mit herrlich erfrischendem Erdbeerparfait verwöhnen. Nicht nur die Natur- und Wanderfreunde hatten sich diesen Prachtstag für den Besuch des Städtchens Appenzell ausgesucht, sonder auch das Schweizer Fernsehen SF war an diesem Tag hier „bi de Lüt“. Die Tonprobe für die grosse Samstagabend-Kiste wurde vom lauen Wind bis zum Freudenberg herauf getragen. Danach warteten vier stattliche Pferde mit ihren zwei Gesellschaftswagen für den Höhepunkt des Ausfluges. In gemütlichem Tempo gingen die Gespanne auf eine ausgedehnte Tour durch Appenzell und die Streusiedlungen. Das Klappern der Pferdehufe, das Kuhglockengeläut von den Weiden und das Plätschern der Sitter bildeten eine wohltuende Geräuschkulisse für lärmgeplagten Suhrer Agglomerationsohren. Die mit 6 Jahren jüngste Reiseteilnehmerin Sara legte sich derweil sprichwörtlich auf’s Ohr. Auf dem Schoss der Kassierin Carmen Suter liess sie sich vom leichten Schütteln des Holzwagens in den Nachmittagsschlaf wiegen.

Die Reise im Spätsommer ist ein bedeutender Fixpunkt im Vereinskalender. Er soll den Mitglieder einen erlebnisreichen Ausflug in eine schöne Landesregion bieten und Anerkennung sein für die unzähligen geleisteten Helferstunden an den verschiedenen Anlässen. Die Vorbereitungsarbeiten für das Raclette-Essen in der Bärenmatte im Oktober laufen bereits wieder, damit die Kasse auch wieder einen Zustupf erhält für den Ausflug im nächsten Jahr.