Nach dem nicht eben wunschgemäss verlaufenen Meisterschaftsauftakt gegen Birsfelden bekommt es das stark verjüngte Städtli 1 von Trainer Björn Navarin am Samstag mit dem nächsten unbequemen Gegner zu tun.

Auch den «jungen Wilden» des TV Steffisburg ist das Auftaktspiel nicht nach Wunsch gelungen. Gegen den TV Möhlin resultierte eine Auswärtsniederlage mit drei Toren – ein Rückstand, den man sich in den ersten vier Minuten eingehandelt hatte und den die Fricktaler bis zum Schluss zu verwalten wussten.

Für das zweite Spiel haben sich die Berner Oberländer zweifellos dasselbe vorgenommen wie die Badener: Besser spielen und beide Punkte holen. Den beiden Topshootern Christinat und Felder, die gegen Möhlin je sechs Tore warfen, wird dabei besondere Bedeutung zukommen.

Baden ohne Motivationsprobleme

Städtli 1 wird in Vollbesetzung dagegenhalten können und definitiv keinerlei Motivationsprobleme kennen. Nicht nur der Frust vom letzten Wochenende will verarbeitet sein – das heimische Publikum soll auch erleben, was in der Vorbereitung gemeinsam erarbeitet wurde und was alles in diesem Team steckt.

Der Hexenkessel Aue mit zwei motivierten jungen Teams, die sich und ihren Fans einiges zu beweisen haben: Beste Voraussetzungen für spektakulären Handball.

Natürlich gilt auch am Samstag wieder Gratiseintritt – wie an allen Badener Heimspielen der Saison. Das Spiel STV Baden – TV Steffisburg wird am Samstag, 8. September, um 18.00 Uhr in der Aue Baden angepfiffen.