Rhönrad WM

Medaillenrausch für die Liestaler Rhönradturner an den Weltmeisterschaften

Simon Rufener

Simon Rufener

Die TurnerInnen des TV Liestals sicherten sich an der WM insgesamt sieben Medaillen. Cheyenne Rechsteiner wurde Weltmeisterin in der Disziplin Spirale.

Vom 6.-13. Mai fanden in Magglingen die Weltmeisterschaften im Rhönradturnen statt. Fünf TurnerInnen des TV Liestals waren als Teil der Schweizer Nationalmannschaft beim Saisonhöhepunkt dabei.

Newcomerin startet durch

Jasmin Hering schnupperte das erste Mal WM-Luft und erreichte mit sehr guten Leistungen auf Anhieb den 12. Rang im Mehrkampf der Juniorinnen. In der Spirale qualifizierte sie sich überraschend für den Final und landete auf dem sechsten Schlussrang.

Anschluss an die Weltspitze

Matthias Reich und Simon Rufener starteten bei den Herren. Im Mehrkampf bestätigten beide, dass international mit ihnen zu rechnen ist und fanden sich nach drei Disziplinen auf den Rängen vier und fünf wieder. Rufener konnte sich in den Einzelfinals nochmals steigern und erturnte zur Freude der Schweizer Fans den Vizeweltmeistertitel im Gerade und die Bronzemedaille in der Spirale.

Triumpf zum Karriereende

Bei den Damen überzeugten Cheyenne Rechsteiner und Sabine Krumm. Rechsteiner sicherte sich mit dem 2. Platz im Mehrkampf die erste Schweizer Medaille dieser WM. Im Spiralefinale turnte sie ihre äusserst schwierige Kür sauber durch und konnte sich zusammen mit Lilia Lessel aus Deutschland über die Goldmedaille freuen.

Cheyenne Rechsteiner

Cheyenne Rechsteiner

Das folgende Geradefinale bereitete ebenso viel Spannung. Krumm konnte ihre gute Form bestätigen und legte mit einer souveränen Kür vor. Rechsteiner turnte ausdrucksstark und wurde vom Kampfgericht mit der genau gleichen Punktzahl bewertet. Schlussendlich durften sie den gemeinsamen Vizeweltmeistertitel feiern. Für beide war dies der krönende Abschluss ihrer Rhönradkarriere.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1