Männerriege

Männerriege Oberkulm auf den Spuren des heiligen Beatus

megaphoneVereinsmeldung zu Männerriege

14 gutgelaunte Oberkulmer Männerriegler starteten zur diesjährigen Reise ins Berner Oberland. Nach der Bahnfahrt nach Menziken bestiegen wir den Bus, der uns sicher nach Luzern führte. Das Umsteigen in das reservierte Zugabteil der Brünigbahn ging reibungslos und so konnten wir schon bald die schöne Landschaft mit Vierwaldstätter-, Sarner- und Lungernsee bewundern. Die lockere Atmosphäre wurde unterstützt durch den feinen Käse- und Weissweinapéro der uns durch Edi offeriert wurde. Das prächtige Sommerwetter und die eindrückliche Landschaft der Innerschweiz konnten wir voll geniessen.

Wie im Flug erreichten wir das Berner Oberland und wir konnten den Brienzersee mit seiner speziellen grün schimmernden Farbe bewundern. In Interlaken-Ost verliessen wir die Brünigbahn und machten uns zu Fuss auf den Weg durch Interlaken. Die Vorbereitungsarbeiten für das Unspunnenfest waren in vollem Gang. Nach dem Marsch entschlossen wir uns, anstelle eines Restaurantbesuchs zu einem Picknick am Ufer des Thunersees. Anschliessend wanderten wir zu den Beatushöhlen und danach in die Beatenbucht. Anstelle des Marschs konnten auch alternativ das Schiff oder der Bus benutzt werden. In der Beatenbucht bestiegen wir die Standseilbahn nach Beatenberg und mit der Fortsetzung die Dreiergondel auf das Niederhorn (1'950 m). Dort konnten wir das gesamte Bergpanorama bei recht klarer Sicht identifizieren. Nach dem Zimmerbezug trafen wir uns noch in gemütlicher Runde und anschliessend zum feinen Nachtessen. An dieser Stelle sei auch die grosszügige Geste von Dani verdankt.

Nach einer angenehmen Nachtruhe trafen wir uns wieder beim reichhaltigen Frühstücksbuffet ohne Zeitdruck. Das Wetter war kurzfristig etwas trüber, erholte sich aber bald wieder und die Sonne brannte schon fast, auch auf der Höhe von 2'000 m. Wir teilten uns in der Gruppe etwas auf und alle konnten die ihnen zusagende Route wählen, so dass wir beinahe gleichzeitig in Beatenberg bei der Busstation ankamen. Wir stärkten uns noch im nahe gelegenen Restaurant und bestiegen dann den Bus und traten die Rückreise über Interlaken, Bern, Olten und Aarau an. Mit angeregten  Gesprächen verkürzten wir uns die Reisezeit und kamen wohlgelaunt an unserem Ausgangspunkt an. Der beste Dank gilt auch Chr. Berger für die umsichtige Organisation.

Wohin führt die Reise 2018???   ....Fortsetzung folgt….

Meistgesehen

Artboard 1