Samariterverein

Lösegeld an der Samariterreise!

megaphoneVereinsmeldung zu Samariterverein

Die diesjährige Reise des Samaritervereins Schöftland führte in den Jura. Details wurden im Vorfeld keine bekanntgegeben. Die Reiseleiterinnen Yvonne Lüscher und Ruth Krapf lockten die Teilnehmer mit einer Ueberraschung, welche auch nach der Abfahrt mit dem Carunternehmen Frey-Reisen, Schlossrued, noch nicht preis gegeben wurde.

Erst nach der Kaffeepause in Pieterlen hat uns Yvonne verraten, dass wir nach Saignelégier reisen. Je näher wir dem Pferdeland kamen, je grösser war die Erwartung der Samariter, da sich auch das Wetter von der schönsten Seite zeigte.

In Saignelégier wurden wir in alte Zeiten zurück versetzt und stiegen auf die Bahn um. Die gut gelaunten Samariter erlebten eine wunderschöne Fahrt in der III. Klasse des Bahnwagens von 1913 nach Bollmont und wurden mit einem Aperitif verwöhnt.

Dann, auf der Rückfahrt nach dem Fotoaufenthalt, wurde die Gruppe mit einer spektakulären Wildwestszene überrascht, und Karin und Sandra wurden regelrecht „gekidnappt". Für die Freilassung zahlten die Samariter das Lösegeld in verschiedenster Art und Weise. Nach dem unvergesslichen Erlebnis führte uns der Car nach Les Resuilles zum Mittagessen. In der Auberge de Hameau servierte uns die Küchencrew ein sehr reichhaltiges Barbecuemenu in der rustikalen Gaststätte. Gut gestärkt begaben sich die meisten Samariter danach auf den einstündigen Spaziergang um den Etang de Gruère in die traumhafte mystische Natur. Während das Carunternehmen Frey-Reisen die Gruppe sicher nach Hause führte, bedankten sich die Präsidentin sowie alle Teilnehmer bei Yvonne Lüscher und Ruth Krapf für den wunderschönen Ausflug. (Samariterverein Schöftland, Esther Wehrli)

Meistgesehen

Artboard 1