Es gibt Tiere, die können speziell gut klettern, schnell rennen oder sogar fliegen - der Mensch kann nichts von alledem besonders gut. Aber in einem ist er den Tieren weitaus überlegen: er hat die Fähigkeit zu lernen. Simon Walther, Leiter des Schulpsychologischen Dienstes in Bad Zurzach war zu Gast im Frauenmorgen Rekingen. Er erläuterte zunächst die geschichtliche Entwicklung der Lernforschung bis zu den heutigen Techniken, die Aktivitäten des Hirns mit bildgebenden Verfahren abzubilden. Lernen bedeutet auf der körperlichen Ebene, dass im Gehirn riesige Mengen von Hirnzellen miteinander vernetzt und verbunden werden. Je dichter das Netz, desto "klüger" sind wir. Was wir von den Eltern mitbekommen haben, kann besser oder schlechter entwickelt werden, Förderung hat also einen grossen Einfluss auf die Intelligenz. Kleine Kinder fördert man am Besten, indem man im Alltag immer wieder kommentiert, was man sieht, macht und spürt. Auf diese Weise wird die Wahrnehmung des Kindes geschult - die beste Voraussetzung für Lernfähigkeit.

Simon Walther gab viele praktische Tipps für den Alltag, worauf man bei lernenden Kindern achten sollte. In erster Linie braucht es zum Lernen Motivation. Ist diese vorhanden, fällt es leicht, immer wieder zu probieren, selbst wenn man auf die Nase fällt. Die Motivation fördert man durch das Setzen von kurzfristigen Zielen, indem man mit dem Kind über den Sinn der Aufgabe spricht und wenn man sich mit dem Kind über die kleinen Erfolge freut. Es wurde deutlich, dass viele Mütter täglich mit ihrem Nachwuchs um die Lernmotivation ringen. Es wurden Erfahrungen ausgetauscht, Fragen gestellt, Schulmethoden hinterfragt und gelobt. Simon Walther hatte ein offenes Ohr für die verschiedenen Probleme, gab alltagstaugliche Tipps und untermauerte diese mit Beispielen aus der Praxis.  

Der nächste Frauenmorgen findet am Donnerstag, 29. Oktober 2009 in der Trotte Rekingen statt. "Die Haut als Indikator von Gesundheit" lautet das Thema, das von Silvia Baldinger, Drogistin der Drogerie Aeberhard Bad Zurzach, präsentiert wird. Auch im nächsten Jahr wird der Frauenmorgen weitergeführt. Da der Wechsel zwischen Mittwoch und Donnerstag bisweilen für Verwirrung und Unsicherheit gesorgt hat, wird der Frauenmorgen 2010 jeweils einheitlich auf den Mittwoch gelegt. Das Organisationsteam ist offen für Themenvorschläge und freut sich auf viele lebendige Frauenmorgen.