Mit beiden Gegnern, welche der Basler Nachwuchssportler des Jahres,  Leon Guggenheim, bei dieser Jugendmeisterschaft in Schaffhausen auf dem Weg zum Titel im Ring stand, hat er bereits im letzten Jahr verloren. Es waren schmerzhafte Niederlagen, da sie sportlich sehr umstritten waren.

Leon hat diese akzeptiert und sich weiterentwickelt. Er kämpfte weiter, trainierte mehr und arbeitete sich step by step wieder zurück. Er erweiterte und verbesserte seine Technik,  Taktik und Kondition. Immer an seiner Seite auch sein Trainer, Angelo Gallina.

So auch in New York, wo er überraschend gegen einen Amerikaner gewann oder auch in der ganzen Vorbereitungszeit, welche seit letzten Dezember andauerte. Auch eine Grippe Erkrankung im Februar konnte ihn nicht zurückhalten.

Diesen Samstag stand er beim Halbfinale der Schweizer Jungendmeisterschaft  gegen den Zürcher Muca Dreni im Ring (amtierender Schweizermeister Kat.70 Kg). Der Kampf verlief spannend und die ersten beiden Runden gingen klar zu Gunsten von Leon, die Dritte war umkämpft, so auch das Schlussergebnis. 3 Punktrichter hatten Leon vorne, 2 den Zürcher.

Im Finale stand mit Joel Janis Oesch (amtierender Deutschschweizermeister Kat.81 Kg), der  bisher 9 seiner 10 Kämpfe gewonnen hatte, im Ring. Leon begann den Kampf konzentriert und mit einem hohen Rhythmus. Zu hoch für den Berner, der lange brauchte um Konzept gegen den furios kämpfenden Basler zu finden.

Das Ergebnis war einstimmig, 5:0 Richterstimmen zugunsten von Leon THE PROFESSOR Guggenheim, und somit Schweizermeister in der Kategorie Jugend bis 81 Kg.  

Nächster Termin hat Leon an der Basler Fasnacht, wo er als Waggis auf einem Wagen im Einsatz ist. Ende der Fasnachtswoche wird er  dann 18 Jahre alt und gleich im Anschluss beginnen die Maturavorbereitung an. Also volles Pensum und ja, trainiert wird dann auch noch. 

Für die mitgereisten Junioren vom Boxclub Basel, Melvin Lopez (Jugend, 50 Kg) Ylli Spahiu (Junioren, 81+,Kg) und die Juniorin Burcu Tosin (Jugend, 48 Kg) waren keine Gegner zugegen und so blieben alle ohne Kampfeinsatz.